/ News

Wohnbauprojekt Kronsrode: Zukunftsvisionen vermitteln

Philipp Rittler
von Philipp Rittler
/ 05.10.2018

Der Claim „Draußen in der Stadt.“ soll Menschen ansprechen, die Freiräume suchen und die Natur wertschätzen, aber gleichzeitig das urbane Leben der Innenstadt lieben. Das Wohnbauprojekt Kronsrode schafft Wohnraum für tausende Menschen. Und genau das macht dieses Projekt so enorm wichtig.

Kronsrode soll Visionen vermitteln: Kann ich mir vorstellen, zukünftig dort mit meiner Familie zu leben? Will ich dort mein neues Zuhause haben? Diese Fragen werden sich viele Menschen stellen, denn das Neubaugebiet wird als Projektionsfläche für Wünsche und Träume dienen. Umso wichtiger ist es, dass Menschen die Marke Kronsrode mit den Vorstellungen ihrer Zukunft verbinden können. Mithilfe des richtigen Claims sollen diese Zukunftsvisionen angeregt werden. Einige Meetings später stand „Draußen in der Stadt.“ bei uns ganz oben auf der Liste. Darauf aufbauend wurde der Wertekompass der Marke entwickelt: Freiheit spüren, Menschen verbinden und nachhaltig Wohnen.

Allerdings war die Markenentwicklung nur ein Teil des Projekts. Ein weiterer wichtiger Baustein des Gesamtkonzepts war die Website. Norddeutschlands größtes Wohnbauprojekt verfügt jetzt über einen benutzerfreundlichen und responsiven Internetauftritt. Dazu kommen das Corporate Design für die Dachmarke und die drei Arealsmarken. Um den Baufortschritt angemessen zu dokumentieren, wird auf der neuen Website regelmäßig Content zu aktuellen Geschehnissen vor Ort hochgeladen. Ein erster Imagefilm wurde bereits auf der Informationsveranstaltung im Stadtteilzentrum KroKuS präsentiert und ist jederzeit auf der Website abrufbar.

Um den Bekanntheitsgrad der Marke Kronsrode auch analog zu fördern, sind außerdem Postkarten, Briefbögen und Pressemappen im Corporate Design in den Druck gegangen.

Nach zwei Monaten mit Meetings voller Ideen und Umsetzungen ist Kronsrode nicht mehr nur das größte Wohnbauprojekt in Norddeutschland. Kronsrode ist jetzt eine Marke.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?