/ News

Vorbildlich in Wort und Bild

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 09.06.2016

B&B. gestaltet die neue Ausgabe der hauspost und den Geschäftsbericht 2015

Die Heimkehr eG gehört mit rund 10.000 Mitgliedern und über 4.700 Wohnungen zu einer der größten Wohnungsgenossenschaften Hannovers, die sich sowohl online als auch offline positioniert. Das Ziel: Die verschiedenen Zielgruppen nicht nur zu erreichen, sondern Ihnen über alle Kontaktpunkte hinweg ein einheitliches Markenerlebnis zu bieten. Ein wesentlicher Teil dieser crossmedialen Kommunikationsstrategie ist das vom GdW prämierte, bi-annual erscheinende Mitgliedermagazin hauspost. Jede Ausgabe beschäftigt sich mit einem wichtigen, übergreifenden Thema, dass sowohl inhaltlich als auch visuell abwechslungsreich gestaltet wird. Neben einer reinen Printversion steht das Magazin ebenfalls als interaktives ePaper zur Verfügung.

Für die aktuelle Ausgabe bestätigte Dr. Marc Calmbach, Leiter Sozialforschung am SINUS-Institut, beispielsweise, dass Vielschichtigkeit ein essentieller Bestandteil einer „hoch individualisierten Gesellschaft“ und der „unterschiedlichsten Organisationsformen“ ist. Neben Themen im Bereich Sozialmanagement und Ehrenamt wird auch ein weiterer von insgesamt 20 Wohntrends der GdW-Studie „Wohntrends 2020“ vorgestellt. Abgerundet wird die Ausgabe durch einen Ausblick in die Welt der Wohntrends und mit einem Porträt über Vahrenwald, einen der vielschichtigsten Stadtteile Hannovers überhaupt.

Neben dem Magazin gestaltete B&B. ebenfalls den Geschäftsbericht für das vergangene Jahr. Auch hier wird einmal mehr der Anspruch der Heimkehr deutlich, sich ganzheitlich und als sehr mitgliedernahe Genossenschaft zu positionieren. Er ist ein wichtiger Teil der Unternehmenskommunikation im institutionellen Bereich, auch für die Zusammenarbeit mit externen Partnern.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?