/ News

Neue Ausgabe der hauspost

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 06.07.2017

Einmal mehr präsentiert sich die aktuelle Ausgabe der hauspost – das Mitgliedermagazin der Wohnungsgenossenschaft Heimkehr eG – im stylischen Gewand: Das dynamische Comic-Layout lädt den Leser ein, sich über aktuelle Entwicklungen rund um die über 10.000 Mitglieder zählende Genossenschaft zu informieren. Mit 4.700 Wohnungen ist die Heimkehr eine der größten Wohnungsgenossenschaften Hannovers.

Erneut entwickelte B&B. nicht nur das komplette Layoutkonzept, sondern zeichnete auch für redaktionelle Aufbereitung und crossmediale Umsetzung verantwortlich. Jede Ausgabe hat ein eigenes Leitthema: Im Juli stehen die von der Heimkehr angebotenen Sparprodukte im Fokus.

Was macht eine WumS?

„Wir machen nicht die gleichen Dinge wie große Banken, doch wir bieten unseren Mitgliedern sehr attraktive Konditionen beim Sparen“, fasst Vorstand Martin Schneider die Funktion der Heimkehr als Wohnungsunternehmen mit Spareinrichtung (kurz: WumS) zusammen. Dass er damit nicht übertreibt, zeigen aktuell vier Prozent Dividende – ein guter Grund für Genossenschaftsmitglieder mehr als nur die Miete zu überweisen. Neben WumS wird in der Ausgabe 1/2017 auch ein Blick auf Wohnkonzepte der Zukunft geworfen. Als Stadtteil im Fokus wird die beliebte Oststadt-List vorgestellt.

Die aktuelle Ausgabe der GdW-prämierten hauspost erscheint sowohl als Print-Version als auch in Form eines interaktiven ePapers.

http://hauspost201701.bundb.de/

 

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

NBank feiert 15-jähriges Bestehen

Ein Erfolgsprojekt wird 15: Seit dem Jahr 2004 unterstützt die NBank Projekte und Institutionen in Niedersachsen. Als zentrales Förderinstitut des Landes ist es ihr erklärtes Anliegen, Niedersachsen zu einer der wachstumsstärksten Regionen Europas zu entwickeln. Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten diesem Ziel an fünf Standorten entgegen – beratend, finanzierend und vernetzend.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?
/Blog

What’s up, WhatsApp?

In einem früheren Blog-Beitrag haben wir das Thema Werbung bei WhatsApp bereits behandelt. Jetzt hat der Social-Network-Riese aus dem Silicon Valley Nägel mit Köpfen gemacht: Ab Februar 2019 werden die ersten Werbeanzeigen im Status-Bereich und als Direktnachricht von WhatsApp geschaltet. Das hat jetzt Facebooks Vizepräsidentin für Globale Marketingstrategien, Carolyn Everson, in einem Interview bestätigt.
/News

Wohnbauprojekt Kronsrode: Zukunfstvisionen vermitteln

Das Wohnbauprojekt Kronsrode ist jetzt eine Marke. Mit dem Claim „Draußen in der Stadt.“ sollen Menschen angesprochen werden, die Freiräume suchen und die Natur wertschätzen, aber gleichzeitig das urbane Leben der Innenstadt lieben.
/Blog

Werbung auf WhatsApp – Fluch oder Segen?

Bei dem Messengerdienst WhatsApp tut sich etwas! Und wir als Markenagentur werden diese Neuerung mit Spannung erwarten. Werden wir unser Hauptaugenmerk in Sachen BRANDmanagement auf eine neue Form des Social-Media-Marketings legen müssen? Ergeben sich für Marken neue Chancen? Oder ist Werbung bei unserem Lieblingsmessenger der Anfang vom Ende? Über diese Fragen werden wir in unserer Agentur mächtig diskutieren müssen.