/ News

hauspost als Best Practice

Philipp Rittler
von Philipp Rittler
/ 12.08.2019

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. In den beiden Kategorien „Mittelgroße Unternehmen“ und „Bestes Cover“ gelang es der hauspost, sich einen Platz unter den Top 10 zu sichern.

Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird. „Die individuelle Gestaltung jeder Ausgabe sorgt für ein abwechslungsreiches Lesevergnügen, die wiederkehrenden Rubriken in jeder Ausgabe sichern dennoch den Wiedererkennungswert für die Leser“, kommentiert der GdW. Auch die besonders kreative Aufmachung der einzelnen Ausgaben mit einem individuellen Titelthema, Titelblatt und Layout wird herausgestellt.

 

Seit 2014 begleitet B&B. die hauspost redaktionell und gestalterisch. Ein Jahr später konnte sich die hauspost bei dem Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ bereits in den Top 10 platzieren. Die grundsätzliche Herangehensweise wurde seitdem nicht geändert. Musste sie auch nie, denn das Konzept orientiert sich an den jeweiligen Titelstorys, die immer aktuelle thematische Schwerpunkte setzen.

„Der Look der hauspost orientiert sich immer am Titelthema. Und durch die sich immer wiederholenden Rubriken der hauspost ist der Wiedererkennungswert des Magazins extrem hoch. Der Leser kennt die einzelnen Rubriken, bekommt sie aber immer in einem neuen, frischen Design, passend zum Titelthema, präsentiert. Mir persönlich ist es auch wichtig, dass wir kein Magazin entwerfen, das einfach nach Schema F funktioniert“, so B&B. Art Director Long Tran.

Wir freuen uns sehr, dass das Mitgliedermagazin der Heimkehr in dem Best-Practice-Leitfaden als Inspiration für andere Wohnungsgenossenschaften dienen kann. Die nächste hauspost erscheint im Dezember. Bis dahin wünschen wir euch viel Spaß beim Lesen der aktuellen Ausgabe.

 

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?
/News

NBank feiert 15-jähriges Bestehen

Ein Erfolgsprojekt wird 15: Seit dem Jahr 2004 unterstützt die NBank Projekte und Institutionen in Niedersachsen. Als zentrales Förderinstitut des Landes ist es ihr erklärtes Anliegen, Niedersachsen zu einer der wachstumsstärksten Regionen Europas zu entwickeln. Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten diesem Ziel an fünf Standorten entgegen – beratend, finanzierend und vernetzend.