/ News

Gewohnt genossenschaftlich, seit 115 Jahren.

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 10.06.2015

B&B. konzipiert Maßnahmen rund um das Jubiläumsjahr der Heimkehr eG

Anlässlich ihres 115. Jubiläums begleitete B&B. die Heimkehr eG sowohl bei der strategischen Ausrichtung als auch bei der praktischen Umsetzung der Feierlichkeiten in der modernisierten Zentrale an der Hildesheimer Straße 89.

„Herzlichen Glückwunsch zum Arbeitgeber, aber ich sage dem Arbeitgeber auch: Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Kolleginnen und Kollegen, die sie haben“, lobte Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, die enge Bindung zwischen Mitglied, Mitarbeiter und Genossenschaft. Unter den Anwesenden befanden sich neben Schostok und dem Heimkehr-Vorstand rund 150 geladene Gäste, darunter auch Vertreter der hannoverschen Wohnungswirtschaft.

Neben dem Festakt realisierte B&B. ebenfalls die Ausstellung „115 Jahre Heimkehr.“ Alle Mitglieder konnten Ihre schönsten Erinnerungen mit der Heimkehr einsenden. Eine Auswahl der Fotos wurde dann auf vier große Wände verteilt. Jede Wand stand exemplarisch für eine der vier Epochen in der Heimkehr-Geschichte (Gründerzeit, Wirtschaftswunder, Blumenkinder, Gegenwart). Ergänzend dazu geben acht Silhouetten, eine Hörstation und ein Zeitstrahl einen persönlichen Einblick in Aufbau, Struktur und Lebensgefühl der Heimkehr.

Passend zum Jubiläum konzipierte B&B. auch die neue Ausgabe der Mitgliederzeitschrift „hauspost“: Auf rund 32 Seiten informiert das von Grund auf neu gestaltete Magazin über Gegenwart, über die Zukunft unseres Wohnens und darüber, was wir aus der Vergangenheit lernen können – modern, unterhaltsam, informativ.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?
/News

NBank feiert 15-jähriges Bestehen

Ein Erfolgsprojekt wird 15: Seit dem Jahr 2004 unterstützt die NBank Projekte und Institutionen in Niedersachsen. Als zentrales Förderinstitut des Landes ist es ihr erklärtes Anliegen, Niedersachsen zu einer der wachstumsstärksten Regionen Europas zu entwickeln. Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten diesem Ziel an fünf Standorten entgegen – beratend, finanzierend und vernetzend.
/Blog

What’s up, WhatsApp?

In einem früheren Blog-Beitrag haben wir das Thema Werbung bei WhatsApp bereits behandelt. Jetzt hat der Social-Network-Riese aus dem Silicon Valley Nägel mit Köpfen gemacht: Ab Februar 2019 werden die ersten Werbeanzeigen im Status-Bereich und als Direktnachricht von WhatsApp geschaltet. Das hat jetzt Facebooks Vizepräsidentin für Globale Marketingstrategien, Carolyn Everson, in einem Interview bestätigt.
/News

Wohnbauprojekt Kronsrode: Zukunftsvisionen vermitteln

Das Wohnbauprojekt Kronsrode ist jetzt eine Marke. Mit dem Claim „Draußen in der Stadt.“ sollen Menschen angesprochen werden, die Freiräume suchen und die Natur wertschätzen, aber gleichzeitig das urbane Leben der Innenstadt lieben.
/Blog

Werbung auf WhatsApp – Fluch oder Segen?

Bei dem Messengerdienst WhatsApp tut sich etwas! Und wir als Markenagentur werden diese Neuerung mit Spannung erwarten. Werden wir unser Hauptaugenmerk in Sachen BRANDmanagement auf eine neue Form des Social-Media-Marketings legen müssen? Ergeben sich für Marken neue Chancen? Oder ist Werbung bei unserem Lieblingsmessenger der Anfang vom Ende? Über diese Fragen werden wir in unserer Agentur mächtig diskutieren müssen.