/ News

Frischer Wind für Hannovers Startup-Szene

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 08.08.2016

Um eine Marke ganzheitlich zu positionieren, muss man die eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten kennen und verstehen – ein Prinzip, dass gerade in der Start-up Szene unabdingbar ist. Deshalb ist Uwe Berger jetzt Mentor bei VentureVilla – dem ersten Seed Accelerator in Niedersachsen, der die hiesige Gründerszene mit einem neu entwickelten Förderprogramm pushen will.

Eine erfolgreiche Gründung braucht neben einem großen persönlichen Commitment nicht nur eine tragfähige Geschäftsidee, sondern auch finanzielle Mittel, Räumlichkeiten und, was man nicht unterschätzen darf: Expertenwissen. Aber nicht jeder, der gründen will, bringt das alles schon mit, und es ist ein mühsames Unterfangen, sich die benötigten Mittel bei Banken, Investoren und Beratern zusammenzusuchen. Gut, dass es in Hannover mit VentureVilla jetzt ein neues Wirtschaftsförderprogramm für Gründer und Start-ups aus ganz Deutschland gibt, das der gesamten Startup-Szene Aufwind verleiht. Erklärtes Ziel der Initiatoren ist es, den Wirtschaftsstandort Hannover zu stärken und neben den gängigen Startup-Hochburgen wie Berlin oder München als Gründer-Hotspot zu etablieren.

Die VentureVilla unterstützt ausgewählte Gründerteams mit Startkapital aus einem Fonds, mit Büroräumen und der benötigten Infrastruktur. Und, ganz wichtig: Mit Mentoren, die selber erfolgreiche Unternehmer und Gründer sind und wiederum Erfahrung und wertvolles Know-How beisteuern können. Dank dieser Seed-Finanzierung in monetärer und ideeller Form wachsen ab diesem Sommer im Herzen Hannovers Gründungsideen von Prototypen zu soliden Geschäftsmodellen heran.

Im Februar 2016 haben die Co-Founder Sven Klose und Nadine Schmitt das Projekt ins Leben gerufen, diesen Juli startete der erste Durchgang des 100-tägigen Programms. Fünf Gründerteams sind in die VentureVilla eingezogen und feilen an ihren Ideen. Für die zweite Runde im Frühjahr 2017 kann man sich bereits bewerben. Auf die Teilnehmer warten Pitchtrainings, Reviews, Workshops und Support bei Unternehmensgründung, Finanzplan und Geschäftsmodell – eben alles, was man braucht, um erfolgreich zu gründen und damit frischen Wind in die Hannoversche (oder eben gesamtdeutsche) Wirtschaftslandschaft zu bringen. Uwe Berger unterstützt die Gründerinnen und Gründer während des Durchgangs mit seiner Markenexpertise und liefert ihnen wertvolle Marketingtipps.

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?