/ News

Erfolg im großen Stil: Ein Jahr Südniedersachsenprogramm

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 15.02.2016

B&B. konzipiert und begleitet das Event im Burghotel Nörten Hardenberg

Vergangenen Freitag begangen Ministerpräsident Stephan Weil und über 240 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft das einjährige Jubiläum des Südniedersachsenprogramms. Damals von der EU initiiert, um den Markt strategisch aufzubauen und wirtschaftliche Projekte zu fördern, blickt das zentrale Projektbüro in Göttingen auf eine positive Entwicklung zurück. Mehr als 100 Projekte und über 7,7 Millionen Euro Fördermittel konnten im ersten Projektjahr bereitgestellt werden. Dieses Jahr befinden sich bereits 17 Projekte im Bewilligungsverfahren.

„Südniedersachsen hat nicht nur eine großartige Landschaft. Südniedersachsen ist das Wissenschaftszentrum. … Sollten alle geplanten Projekte umgesetzt werden“, so Weil, „reden wir zum jetzigen Zeitpunkt von einem Investitionsvolumen von knapp 70 Millionen Euro.“ Neben der Ansprache des Ministerpräsidenten boten die anschließenden Projektplattformen den passenden Rahmen für Workshops und die Vorstellung neuer Projektideen.

Gemeinsam mit dem Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung und dem Projektbüro gestaltete B&B. den gesamten Ablaufplan und begleitete die Realisierung vor Ort. Von der Konzeption über die konkrete Planung bis hin zur Durchführung inklusive Online-Einladungsmanagement, Aufbau, Moderation und Speakerwahl übernahm B&B. den umfangreichen Prozess der gesamten Eventplanung, flankierend wurden Give-aways, Roll-ups, Beachflags und Presse-Materialien kreiert.

Der dreiminütige Imagetrailer und die Visuals für die Screens rundeten das Konzept zusätzlich ab und ermöglichten die professionelle, ganzheitliche Inszenierung über alle Kanäle hinweg.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?