/ News

Deutsche Messe feiert 70-jähriges Firmenjubiläum

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 02.03.2017

Seit ihrer Gründung im Jahr 1947 entwickelte sich die Deutsche Messe von einer „Fischbrötchenmesse“ zu einem der weltweiten Treiber der globalen Digitalisierung.

Die erste Export-Messe entstand auf britische Initiative hin und war einer der wichtigsten Meilensteine in der Geschichte der Deutschen Messe. Während sich die Besucher über die erstmals nach dem Krieg angebotenen Fischbrötchen freuten, trug die Messe entscheidend dazu bei, millionenschwere Investitionen zurück in die zerstörte Stadt zu bringen. Im Laufe der Jahre wurden unzählige ausländische Aussteller und Partner gewonnen, die der Deutschen Messe bis heute zu weltweiter Anerkennung verhelfen und die eigene Weiterentwicklung beflügeln: So wurde Edward Snowden erst kürzlich per Live-Stream zur Keynote-Konferenz der CeBIT zugeschaltet und US-Präsident Barack Obama eröffnete zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die HANNOVER MESSE 2016.

Passend zum 70-jährigen Firmenjubiläum entwickelte B&B. das Design des Jubiläumslogos und eines Fischbrötchenstandes. Letzterer lehnt sich nicht nur visuell, sondern auch kulinarisch an das Gründungsjahr der Deutschen Messe an und ruft auf diese Weise Emotionen vergangener Tage ins Gedächtnis der Besucher.

Außerdem gestaltete B&B. eine eindrucksvolle Chronikwand, die die Geschichte der Deutschen Messe seit Gründung mit Hilfe von Fotos, Texten und Infografiken anschaulich präsentiert. Dieser besondere Eye-Catcher kann in der HERMES-Lounge auf dem Messegelände besucht werden und nimmt die Event- und Meeting-Gäste mit auf eine spannende Reise durch die vergangenen, überaus erfolgreichen 70 Jahre der Deutschen Messe.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?