/ News

„Content muss Konzept haben“

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 09.03.2016

Digitalisierung, Transformation, Inhalt – Kaum ein anderer Begriff wird derzeit so heftig diskutiert wie „Content Marketing“. Für die einen innovativer Teilbereich des Marketings mit Ausstrahlung in sämtliche Unternehmensbereiche und -prozesse, für die anderen fehlgeleiteter Aktionismus, der sich mehr mit Inhalten als mit dem Kunden selbst beschäftigt. Gibt es überhaupt eine definitive Antwort? Oder hängt es sprichwörtlich vom Kunden ab? Diese und weitere Fragen wurden bei B&B. vergangenen Freitag gemeinsam mit Babak Zand, Content-Stratege und Blogger aus Köln, diskutiert.

„Ja, Content kann polarisieren. Und das ist auch gut so,“ sagt Zand. „Ohne anfängliche Reibung entstehen selten gute Inhalte. Erst durch den gemeinsamen, unternehmensweiten Dialog kann die Grundlage geschaffen werden, auf der Content Marketing sinnvoll aufbauen kann.“ Neben verschiedenen Vorträgen und Gesprächen wurde im Workshop einmal mehr erarbeitet, weshalb gerade diese Form des Marketings für Mittelständler eine lohnenswerte Investition sein kann.

Als Agentur, die sich intensiv mit Markenberatung und Markenentwicklung auseinandersetzt, legen wir großen Wert darauf, eine Marke in all ihren Facetten aufzubauen, zu gestalten, zu kommunizieren und zu optimieren. Somit ist Content Marketing weder ein Allheilmittel, noch falscher Aktionismus – es ist eine Marketingdisziplin, die die Werte einer Marke ganzheitlich kommuniziert, auf die Bedürfnisse des Kunden abstimmt und aus dieser Schnittmenge heraus relevante, zielführende Inhalte gestaltet.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?