/ News

125 Jahre ÜSTRA: Spektakuläre Lichtshow

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 18.08.2017

Die ÜSTRA feiert 125-jähriges Jubiläum und ist als Anbieter von innovativen Mobilitätslösungen ein wichtiger Bestandteil der Stadt und Region Hannovers. Als Teil des Jubiläumsjahres setzte B&B. nicht nur das gesamte Jubiläumsfest um, sondern inszenierte auch eine einzigartige Lichtshow am Opernplatz Hannover.

In Vorbereitung auf die Konzeption der Lichtshow arbeitete B&B. mit einem 3D-Modeller zusammen, der ein vollständiges Lasermodelling des Opernhauses einschließlich Flanken erstellte. Anhand dieses Models wurde zunächst ein grobes Storyboard erstellt, dass die Lichtshow in drei wesentliche Akte aufteilte und erzähltechnisch miteinander verknüpfte. Im nächsten Schritt wurden die einzelnen Sequenzen erstellt, animiert und in das Gesamtkonzept eingefügt. Parallel arbeitete B&B. intensiv mit dem lokalen Composer tontrix und der Vater Tontechnik GmbH zusammen, um ein ganzheitliches, audiovisuelles Erlebnis zu schaffen.

„Bildschirme zu bespielen ist verhältnismäßig einfach. Aber eine komplette Fassade so zu bespielen, dass die wesentliche Message ankommt, ist einfach viel komplexer“, so Tobias Genschel, verantwortlicher Motion-Designer für die Lichtshow. „Wir haben uns viele Lichtshowinstallationen angeschaut, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was machbar ist und was nicht. Nach einigem Experimentieren und Dutzenden Gesprächen haben wir plötzlich gemerkt: Da entsteht gerade eine echte Geschichte. Das war der Moment, in dem das Projekt für mich seine jetzige Form annahm. Der Rest ist einfach im Doing geschehen.“

Die finale Lichtshow ist 12 Minuten lang und hebt – passend zum Jubiläum – sowohl die zentralen Markenwerte der ÜSTRA als auch den Anspruch der knapp 1,1 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Region Hannover eindrucksvoll hervor, sich auf die ÜSTRA als modernen und innovativen Mobilitätspartner verlassen zu können.

Sowohl in den Social Communities als auch in der Presse (HAZ | BILD) erhielt die ÜSTRA durchgängig Lob für die mutige Inszenierung des Jubiläumsjahres.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/Blog

Ohne Plan, ganz spontan?

In einer Agentur sind Abstimmungen oft spontan. Der Berufsalltag ist meist von dringenden Aufträgen dominiert. Ist man wenig strukturiert, kann das auch mal nach hinten losgehen. Diszipliniertes und selbstbestimmtes Arbeiten sind daher ein Muss. Ebenso wichtig ist es, mit den Kollegen verbindliche Absprachen zu treffen. Aber sollte man noch einen Schritt weitergehen? Sollte sich ein Redakteur an eine redaktionelle Guideline halten?
/Blog

Wie viel Coworking Space benötigt eine Agentur?

Um Kreativität zu fördern, braucht es Raum zum Austausch, aber auch frischen Wind. Kein Wunder, dass seit einigen Jahren Coworking Spaces immer beliebter werden und mit zunehmender Digitalisierung der Trend hin zum Mobilen Arbeiten geht. Bei Coworking-Modellen besteht ein Großteil der Flächen aus sogenanntem Open Space mit Schreibtischen und flexiblen Arbeitsplätzen. Aber auch kleinere Büroräume, Plätze für einen kurzen Powernap und die Zugänglichkeit über die üblichen Arbeitszeiten hinweg sehen besonders Freelancer als vorteilhaft.
/Blog

Ist Stress Gift für die Kreativität?

Wie kann ich auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und Zweifeln gekonnt entgegenwirken? Die Lösung ist eine effiziente Ressourcenplanung und ein vernünftiges Zeitmanagement. So kann etwa eine einfache To-do-Liste schon der erste Schritt in die richtige Richtung sein, um schlaflose Nächte zu verhindern und der Kreativität auf die Sprünge zu helfen.
/News

Held gesucht? B&B. unterstützt Salto Wortale

Salto Wortale, das Kinderliteraturfestival im Zirkuszelt, ist ein neues, bundesweit einzigartiges Format zur Literaturvermittlung. Vom 14. bis 18. Mai 2018 können 8- bis 11-Jährige zum ersten Mal an dem Festival teilnehmen, bei dem es darum geht, gelesene Inhalte zu erfassen, einzuordnen und zu hinterfragen. B&B. unterstützte das Format mit einem Workshop, der hier in der Agentur veranstaltet wurde. Dabei arbeiteten die Kinder das Thema „Angst und Heldentum“ im Kontext von Marken auf.