/ Blog

Wie viel Coworking Space benötigt eine Agentur?

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 13.06.2018

Um Kreativität zu fördern, braucht es Raum zum Austausch, aber auch frischen Wind. Kein Wunder, dass seit einigen Jahren Coworking Spaces immer beliebter werden und mit zunehmender Digitalisierung der Trend hin zum Mobilen Arbeiten geht.

Bei Coworking-Modellen besteht ein Großteil der Flächen aus sogenanntem Open Space mit Schreibtischen und flexiblen Arbeitsplätzen. Aber auch kleinere Büroräume, Plätze für einen kurzen Powernap und die Zugänglichkeit über die üblichen Arbeitszeiten hinweg sehen besonders Freelancer als vorteilhaft.

Gerade bei Freelancern ist das Modell sehr beliebt, da es im Home Office oft an Strukturen, sozialer Interaktion und Kontrolle mangelt. Beim Coworking können Ideen frei ausgetauscht und ein wechselseitiges Lernen gefördert werden. So ist es nicht verwunderlich, dass laut „Global Coworking Survey“ der Anteil an Coworking Spaces in der Vergangenheit bereits kräftig wuchs. Bis Ende 2018 werden voraussichtlich 1,7 Millionen Menschen weltweit in 19.000 Coworking Spaces arbeiten. Eins ist damit klar: Die Bewegung wächst und die Arbeitswelt verändert sich dadurch.

Die Vorteile von Coworking / Corporate Coworking werden wie folgt kommuniziert: Interaktionen werden gefördert, Flexibilität gesteigert, Know-how und die Innovationsfähigkeit verbessert. Gerade in kreativen Berufen nimmt die Beliebtheit von Coworking Spaces stetig zu. So nutzen viele Start-ups und Freelancer vermehrt Coworking Spaces. Aber auch ganze Unternehmen entdecken die Vorteile für sich. Schließlich kommt Kreativität und Innovation nicht von ungefähr. Inspirationen, Vernetzung und Raum für den Austausch, unabhängig von einberufenen Meetings, sind der Wunsch. So fragen sich nicht nur Start-ups und Freelancer, sondern auch etablierte Unternehmer, ob sie Interaktionen durch die Arbeit in Coworking Spaces stärken müssen und Kollaborationen mit anderen Unternehmen eingehen sollten.

Auch wir als Agentur können von diesen Ansätzen profitieren und erkennen die Vorteile, die eine flexible Arbeitsweise mit sich bringt, um neue Ideen zu entwickeln. Demnach können wir daraus für uns sehr viel lernen. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besitzen bei uns einen Laptop und sind so nicht mehr an ihren Arbeitsplatz gebunden. Der Austausch innerhalb der Belegschaft kann so auch unabhängig von Meetings über den ganzen Tag hinweg stattfinden. Weiterhin hilft die Einführung von Open Spaces und die Auflösung klassischer Arbeitsplätze durch einzelne Räume mit flexiblem Mobiliar den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sich unabhängig in der Agentur zu bewegen. Die Zugänglichkeit und Offenheit sorgt dafür, dass auch die Kollegen untereinander auch – interdisziplinär – offener aufeinanderzugehen und versuchen, ihren Horizont durch den Austausch mit anderen zu erweitern, wodurch sich schnell neue Perspektive offenbaren. Das Resultat: die Stärkung der internen Gemeinschaft. Dieses Mindset bietet damit ein tolles Pendant zum globalen Trend des Coworkings.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

B&B. übernimmt Verantwortung.

In diesen bewegten Zeiten übernehmen wir als Agentur Verantwortung für die Gesundheit von uns allen. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, ab Montag, den 16. März im Homeoffice-Modus zu arbeiten.
/News

überwegs ist Partner bei Hannover sauber!

Neues aus dem überwegs: Die agile Mietlocation powered by B&B. ist nun Partner von Hannover sauber! – eine Kampagne, die es sich zum Ziel gesetzt hat, zusätzliche öffentliche Maßnahmen zur Sauberkeit umzusetzen. Gemeinsam Hannover stärker und noch sauberer machen – das ist eine Mission, die auch das überwegs als hannoversche Marke selbstverständlich unterstützt: Es stellt […]
/News

Freiwillige Feuerwehr: Engagement zeigen

In großen Teilen Deutschlands wird der Brandschutz nicht von Berufs-, sondern von Freiwilligen Feuerwehren sichergestellt. Ohne deren ehrenamtliche Arbeit wäre eine flächendeckende Hilfeleistung in Notfällen schlicht unmöglich – und das nicht nur auf dem Lande oder in kleinen Ortschaften, sondern auch in den großen Städten. Konstant hohe Mitgliederzahlen sind daher unerlässlich. „Ja zur Feuerwehr“ ist […]
/News

HY_live – Connected to change

Hannovers neuer Top-Standort. Der Holländische Pavillon im EXPO-Park Hannover lebt neu auf. 2023 soll er wieder eröffnet werden: HY_live – ein hybrides Wohn-, Lern- und Arbeitsprojekt vom Joint Venture der WOHNKOMPANIE Nord und der i Live Group GmbH. Hier ist wieder was los! HY_live ist ein innovatives Konzept für zwei große komplementäre Bauwerke: den ehemaligen […]
/News

Alles (schnell) einsteigen!

Um eine kürzere Haltezeit ihrer Busse zu erreichen, hat regiobus am 25. Januar 2020 den Schnelleinstieg eingeführt: Fahrgäste, die bereits eine gültige Fahrkarte besitzen, müssen diese beim Einsteigen nicht mehr vorzeigen. Der Einstieg in einen regiobus erfolgt grundsätzlich durch die vordere Tür. Bisher mussten alle Personen dem Busfahrer beim Einstieg ihren gültigen Fahrschein vorzeigen. Es […]
/Blog

Meaningful Brands: Sinn für Marken

Stell dir vor, Marken verschwinden – und keiner merkt’s. Marken erhöhen unsere Lebensqualität und unser Wohlbefinden. Damit sie für den Menschen aber eine entscheidende Rolle spielen, muss ihre wahre Bedeutung viel tiefer gehen. 77 % aller Marken könnten heute verschwinden und niemandem würde es auffallen. Das zeigt die Meaningful Brands Studie by Havas.