/ Blog

Wie viel Coworking Space benötigt eine Agentur?

Layla Kutschi
von Layla Kutschi
/ 13.06.2018

Um Kreativität zu fördern, braucht es Raum zum Austausch, aber auch frischen Wind. Kein Wunder, dass seit einigen Jahren Coworking Spaces immer beliebter werden und mit zunehmender Digitalisierung der Trend hin zum Mobilen Arbeiten geht.

Bei Coworking-Modellen besteht ein Großteil der Flächen aus sogenanntem Open Space mit Schreibtischen und flexiblen Arbeitsplätzen. Aber auch kleinere Büroräume, Plätze für einen kurzen Powernap und die Zugänglichkeit über die üblichen Arbeitszeiten hinweg sehen besonders Freelancer als vorteilhaft.

Gerade bei Freelancern ist das Modell sehr beliebt, da es im Home Office oft an Strukturen, sozialer Interaktion und Kontrolle mangelt. Beim Coworking können Ideen frei ausgetauscht und ein wechselseitiges Lernen gefördert werden. So ist es nicht verwunderlich, dass laut „Global Coworking Survey“ der Anteil an Coworking Spaces in der Vergangenheit bereits kräftig wuchs. Bis Ende 2018 werden voraussichtlich 1,7 Millionen Menschen weltweit in 19.000 Coworking Spaces arbeiten. Eins ist damit klar: Die Bewegung wächst und die Arbeitswelt verändert sich dadurch.

Die Vorteile von Coworking / Corporate Coworking werden wie folgt kommuniziert: Interaktionen werden gefördert, Flexibilität gesteigert, Know-how und die Innovationsfähigkeit verbessert. Gerade in kreativen Berufen nimmt die Beliebtheit von Coworking Spaces stetig zu. So nutzen viele Start-ups und Freelancer vermehrt Coworking Spaces. Aber auch ganze Unternehmen entdecken die Vorteile für sich. Schließlich kommt Kreativität und Innovation nicht von ungefähr. Inspirationen, Vernetzung und Raum für den Austausch, unabhängig von einberufenen Meetings, sind der Wunsch. So fragen sich nicht nur Start-ups und Freelancer, sondern auch etablierte Unternehmer, ob sie Interaktionen durch die Arbeit in Coworking Spaces stärken müssen und Kollaborationen mit anderen Unternehmen eingehen sollten.

Auch wir als Agentur können von diesen Ansätzen profitieren und erkennen die Vorteile, die eine flexible Arbeitsweise mit sich bringt, um neue Ideen zu entwickeln. Demnach können wir daraus für uns sehr viel lernen. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besitzen bei uns einen Laptop und sind so nicht mehr an ihren Arbeitsplatz gebunden. Der Austausch innerhalb der Belegschaft kann so auch unabhängig von Meetings über den ganzen Tag hinweg stattfinden. Weiterhin hilft die Einführung von Open Spaces und die Auflösung klassischer Arbeitsplätze durch einzelne Räume mit flexiblem Mobiliar den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sich unabhängig in der Agentur zu bewegen. Die Zugänglichkeit und Offenheit sorgt dafür, dass auch die Kollegen untereinander auch – interdisziplinär – offener aufeinanderzugehen und versuchen, ihren Horizont durch den Austausch mit anderen zu erweitern, wodurch sich schnell neue Perspektive offenbaren. Das Resultat: die Stärkung der internen Gemeinschaft. Dieses Mindset bietet damit ein tolles Pendant zum globalen Trend des Coworkings.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/Blog

Ist Stress Gift für die Kreativität?

Wie kann ich auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und Zweifeln gekonnt entgegenwirken? Die Lösung ist eine effiziente Ressourcenplanung und ein vernünftiges Zeitmanagement. So kann etwa eine einfache To-do-Liste schon der erste Schritt in die richtige Richtung sein, um schlaflose Nächte zu verhindern und der Kreativität auf die Sprünge zu helfen.
/News

Held gesucht? B&B. unterstützt Salto Wortale

Salto Wortale, das Kinderliteraturfestival im Zirkuszelt, ist ein neues, bundesweit einzigartiges Format zur Literaturvermittlung. Vom 14. bis 18. Mai 2018 können 8- bis 11-Jährige zum ersten Mal an dem Festival teilnehmen, bei dem es darum geht, gelesene Inhalte zu erfassen, einzuordnen und zu hinterfragen. B&B. unterstützte das Format mit einem Workshop, der hier in der Agentur veranstaltet wurde. Dabei arbeiteten die Kinder das Thema „Angst und Heldentum“ im Kontext von Marken auf.
/Blog

Trendupdate: Social Media

Ausgangslage meines letzten Blogbeitrags war, dass sich 38 % der Deutschen ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen können. Um diesem Ergebnis näher auf den Grund zu gehen, lohnt sich ein Blick auf die aktuellen Nutzerzahlen der Social-Media-Kanäle. Während die Jüngeren bevorzugt Snapchat, Instagram und YouTube nutzen, sind auf Facebook hingegen alle Altersgruppen gleichermaßen vertreten. Auch die Silver Surfer ab 65 Jahren sind heute bereits zu 65 % in den sozialen Medien angemeldet.
/News

Hannoccino gewinnt den GreenTec Award

Der Hannoccino verkörpert Lifestyle und räumt in selbiger Kategorie beim Internationalen Umweltpreis ab. B&B. erarbeitetet die Markenstrategie, führte Aktionen durch, die den Becher in Szene setzten, und realisierte Filme rund um den Becher.