/ Blog

Wer neu arbeiten will, muss arbeiten

/ 09.02.2018

Man kann mit Schweinen schon Mitleid haben. Nicht nur als Vegetarier. In Zeiten, in denen die Säue schneller durchs Dorf getrieben werden, als man „Rennschwein Rudi Rüssel“ sagen kann, haben die freilaufenden Artgenossen keine Verschnaufpausen mehr. Und in vielen Fällen sorgt das Tempo dafür, dass selbst bei den Filetstücken kein zweiter Blick möglich ist. Und so ist es auch dem Hype um die New Work ergangen.

Es ist zwar keine gesicherte Erkenntnis, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit haben sich unter dem weit gespannten Schirm New Work Menschen über völlig unterschiedliche Themen miteinander unterhalten. Einer meinte mit New Work einen Wasserspender, der nächste agile Methoden verstehen wollte und ein weiterer nach neuen Arbeitszeitmodellen suchte.

 

Sie dürfen die Braut nun küssen

Dabei ist eine genaue Definition von New Work natürlich genauso illusorisch wie die genaue Definition einer Ehe. Nach „Sie dürfen die Braut nun küssen“ ist die Zukunft genauso offen wie nach dem Beschluss, die Arbeit neu organisieren zu wollen. Genauer: In beiden Fällen steht die eigentliche Arbeit nun bevor.

Angesichts solcher Vielfalt lohnt sich eine erste Unterscheidung: Verstehen wir unter New Work veränderte Arbeitsbedingungen oder eine veränderte Arbeitsweise. Überlassen wir das Feld der Bedingungen den Steelcase und Wilkhahn dieser Welt und konzentrieren uns auf die Art und Weise unserer täglichen Mühsal. Die Veränderungen, die hier im Zuge immer stärkerer Vernetzung verschiedener Medien möglich und nötig geworden sind, haben – unter welchem Namen auch immer – extreme Auswirkungen auf den Arbeitsalltag (und schaffen bestenfalls die Mühsal ab).

Diesen Beitrag teilen:



Weitere Beiträge


/Blog

Shopify: Eine E-Commerce-Software, die es in sich hat

/ unbezahlte Werbung Es ist an der Zeit umzudenken: Durch die Pandemie und die zur Prävention getroffenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden Unternehmen dazu gezwungen, umzudisponieren und sich zu verändern. Eine geeignete Lösung, die eine große Chance auf den Erhalt einer Marke bietet, ist das Gebiet des E-Commerce. Händler verkaufen online ihre Dienstleistungen oder Produkte, […]
/Blog

Was ist eigentlich „UX Writing“?

User Experience – aus diesem Wort ist das sogenannte UX Writing abgeleitet. Aber was steckt eigentlich hinter UX Writing und wieso ist es so wichtig? B&B. setzt sich schon seit Längerem mit diesem wichtigen Thema auseinander und stellt immer wieder fest, dass UX Writing essentiell für den Erfolg von Websites und Apps ist – eben […]
/News

Der „vorreiter” ist da!

Nach zahlreichen Wochen, gefüllt mit Konzepten, Texten und Filmdrehs, war es am 30. November endlich soweit: Das „vorreiter” Magazin für EU-Förderung in Niedersachsen kam als Beilage in Tageszeitungen bei über 600.000 Haushalte im ganzen Bundesland an!
/News

Virtuelle Reise durch das Vitalquartier

Die Wohnungsgenossenschaft Heimkehr setzt positive Impulse auf dem hannoverschen Wohnungsmarkt. Noch nie zuvor in ihrer 120-jährigen Geschichte hat die Genossenschaft an so vielen Neubauprojekten gearbeitet wie aktuell. Die von B&B. entwickelten Websites machen die Projekte erlebbar.
/News

Scrollytelling für Veolia SIRION™ Advanced

Im (Büro-)Alltag legen wir hunderte Kilometer mit der Maus zurück – das Scrollen liegt uns mittlerweile im Blut. Deswegen ist es auch gar nicht so abwegig, dass das sogenannte Scrollytelling ein geniales Marketing-Tool ist, von dem wir uns für eine bedeutsame Produktinszenierung inspirieren lassen haben.