/ Blog

Wenn Optik ein Symptom ist

Sebastian Garn
von Sebastian Garn
/ 22.12.2017

Während eines Markenrelaunches gibt es des Öfteren den Moment, in dem man an die Menschen denken muss, die zum Friseur gehen, um dem Beginn des neuen Lebensabschnitts Ausdruck zu verleihen. Denn auch die Idee zu einem neuen Erscheinungsbild der Marke hängt allzu oft mit einem inneren Veränderungsprozess zusammen.

Doch während für die Optik sofort der Fachmann, sprich der Designer, gerufen wird, besteht weiterhin die Überzeugung, die Gestaltung der inneren Prozesse könne mit Bordmitteln bewältigt werden. Das kann sowohl zu Frustration bei allen Beteiligten als auch zum Versanden der eigentlich gut gemeinten strategischen Überlegungen führen.

Die Erkenntnis, die sich noch durchsetzen muss: Veränderungen können genauso gestaltet werden wie ein Corporate Design. Oder um es noch selbstbewusster zu formulieren: Change Management, zumindest abseits ökonomischer Prozesse, ist eine Frage des Designs. Die Veränderung muss als Prozess mit Needs und Insights begriffen werden, rationale Faktoren müssen genauso berücksichtigt werden wie emotionale. Schritt für Schritt können dann die verschiedenen Zielgruppen passend angesprochen und auf dem Weg mitgenommen werden.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/Blog

Werbung auf WhatsApp – Fluch oder Segen?

Bei dem Messengerdienst WhatsApp tut sich etwas! Und wir als Markenagentur werden diese Neuerung mit Spannung erwarten. Werden wir unser Hauptaugenmerk in Sachen BRANDmanagement auf eine neue Form des Social-Media-Marketings legen müssen? Ergeben sich für Marken neue Chancen? Oder ist Werbung bei unserem Lieblingsmessenger der Anfang vom Ende? Über diese Fragen werden wir in unserer Agentur mächtig diskutieren müssen. 
/News

Bild schön – die neue Website der Heimkehr

Zeitgemäß, responsiv, intuitiv – die neue Website der Heimkehr besticht durch ein modernes Design, das Platz für einen hohen Bild- und Bewegtbildanteil bietet. Neben dem einzigartigen visuellen Erlebnis stand beim Relaunch der Website eine klare Navigationsstruktur im Vordergrund. So sind für die Mitglieder zu jeder Zeit alle Informationen kinderleicht erreichbar.
/Blog

Freie Wahl, keine Qual!

Blog, Newsletter, Facebook, Twitter, Google+, YouTube, XING, LinkedIn, Pinterest, Instagram, Jodel und viele mehr – es gibt unzählige Social-Media-Kanäle. Da ist es gar nicht so einfach festzulegen, welcher Content auf welchem Kanal gespielt wird. Bevor sich konkret mit dieser Frage auseinandergesetzt wird, muss allerdings eine andere Frage beantwortet werden: Welche Kanäle bespiele ich überhaupt? Beziehungsweise: Welche Kanäle bieten mir/meinem Unternehmen den meisten Nutzen?
/Blog

Ohne Plan, ganz spontan?

In einer Agentur sind Abstimmungen oft spontan. Der Berufsalltag ist meist von dringenden Aufträgen dominiert. Ist man wenig strukturiert, kann das auch mal nach hinten losgehen. Diszipliniertes und selbstbestimmtes Arbeiten sind daher ein Muss. Ebenso wichtig ist es, mit den Kollegen verbindliche Absprachen zu treffen. Aber sollte man noch einen Schritt weitergehen? Sollte sich ein Redakteur an eine redaktionelle Guideline halten?