/ Blog

Was ist … Storytelling?

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 02.02.2018

Geschichten zu erzählen – Storytelling – existiert schon seit der Steinzeit und ist seit jeher eines der effektivsten Wege, Botschaften zu transportieren. Anders als damals stehen einem Unternehmen heute eine Vielzahl von Kanälen, Formaten und Möglichkeiten zur Verfügung, um die eigene Geschichte zu erzählen – und damit nicht nur die Kunden zu begeistern, sondern auch einen Mehrwert für das eigene Unternehmen zu schaffen.

 

Neuer Begriff für alte Weisheit

Storytelling ist eine wirksame Methode, um wichtige Informationen so weiterzugeben, dass sie für die Empfänger nicht nur leicht verständlich und einprägsam sind, sondern auch dazu anregen, selbst ein Teil der Geschichte zu werden. Die Idee: Je intensiver wir uns mit einem Sachverhalt auseinandersetzen, desto besser können wir uns an ihn erinnern und desto wahrscheinlicher ist es, dass wir ihn auch gedanklich aufnehmen.

„Marketing von morgen heißt: eine Geschichte von Menschen erzählen, die sich vorgenommen haben, etwas herzustellen, was Menschen wirklich lieben und brauchen. Weil es ungewöhnlich schön ist. Oder echte Probleme löst. Weil es die Welt rettet. Oder Spaß in einer Weise macht, für die der Mensch geschaffen ist.“ – Matthias Horx, Zukunftsinstitut

Jedes Mal, wenn wir eine Geschichte hören, begibt sich unser Gehirn in einen entspannten Trancemodus. In diesem Zustand nehmen wir Inhalte auf einer tieferen Ebene auf – und arbeiten sie fortan im Unterbewusstsein weiter aus. Das gilt allerdings nur, wenn wir eine (emotionale) Verbindung zum Gehörten herstellen und das Setting der Geschichte verorten können. Andernfalls verpufft die Wirkung fast vollständig.

Etablierte Unternehmen und internationale Marken haben den Dreh längst raus und nutzen Geschichten, um die eigenen Werte zu kommunizieren, Botschaften auf Anspruchsgruppen zuzuschneiden und Produkte und Dienstleistungen erlebbar zu machen. Wie aber geht ein Mittelständler mit der Herausforderung um, sich selbst, seine Marke oder seine Produkte schlüssig und spannend zu erzählen?

 

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/Blog

Werbung auf WhatsApp – Fluch oder Segen?

Bei dem Messengerdienst WhatsApp tut sich etwas! Und wir als Markenagentur werden diese Neuerung mit Spannung erwarten. Werden wir unser Hauptaugenmerk in Sachen BRANDmanagement auf eine neue Form des Social-Media-Marketings legen müssen? Ergeben sich für Marken neue Chancen? Oder ist Werbung bei unserem Lieblingsmessenger der Anfang vom Ende? Über diese Fragen werden wir in unserer Agentur mächtig diskutieren müssen. 
/News

Bild schön – die neue Website der Heimkehr

Zeitgemäß, responsiv, intuitiv – die neue Website der Heimkehr besticht durch ein modernes Design, das Platz für einen hohen Bild- und Bewegtbildanteil bietet. Neben dem einzigartigen visuellen Erlebnis stand beim Relaunch der Website eine klare Navigationsstruktur im Vordergrund. So sind für die Mitglieder zu jeder Zeit alle Informationen kinderleicht erreichbar.
/Blog

Freie Wahl, keine Qual!

Blog, Newsletter, Facebook, Twitter, Google+, YouTube, XING, LinkedIn, Pinterest, Instagram, Jodel und viele mehr – es gibt unzählige Social-Media-Kanäle. Da ist es gar nicht so einfach festzulegen, welcher Content auf welchem Kanal gespielt wird. Bevor sich konkret mit dieser Frage auseinandergesetzt wird, muss allerdings eine andere Frage beantwortet werden: Welche Kanäle bespiele ich überhaupt? Beziehungsweise: Welche Kanäle bieten mir/meinem Unternehmen den meisten Nutzen?
/Blog

Ohne Plan, ganz spontan?

In einer Agentur sind Abstimmungen oft spontan. Der Berufsalltag ist meist von dringenden Aufträgen dominiert. Ist man wenig strukturiert, kann das auch mal nach hinten losgehen. Diszipliniertes und selbstbestimmtes Arbeiten sind daher ein Muss. Ebenso wichtig ist es, mit den Kollegen verbindliche Absprachen zu treffen. Aber sollte man noch einen Schritt weitergehen? Sollte sich ein Redakteur an eine redaktionelle Guideline halten?