/ Blog

Was ist … Storytelling?

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 02.02.2018

Geschichten zu erzählen – Storytelling – existiert schon seit der Steinzeit und ist seit jeher eines der effektivsten Wege, Botschaften zu transportieren. Anders als damals stehen einem Unternehmen heute eine Vielzahl von Kanälen, Formaten und Möglichkeiten zur Verfügung, um die eigene Geschichte zu erzählen – und damit nicht nur die Kunden zu begeistern, sondern auch einen Mehrwert für das eigene Unternehmen zu schaffen.

 

Neuer Begriff für alte Weisheit

Storytelling ist eine wirksame Methode, um wichtige Informationen so weiterzugeben, dass sie für die Empfänger nicht nur leicht verständlich und einprägsam sind, sondern auch dazu anregen, selbst ein Teil der Geschichte zu werden. Die Idee: Je intensiver wir uns mit einem Sachverhalt auseinandersetzen, desto besser können wir uns an ihn erinnern und desto wahrscheinlicher ist es, dass wir ihn auch gedanklich aufnehmen.

„Marketing von morgen heißt: eine Geschichte von Menschen erzählen, die sich vorgenommen haben, etwas herzustellen, was Menschen wirklich lieben und brauchen. Weil es ungewöhnlich schön ist. Oder echte Probleme löst. Weil es die Welt rettet. Oder Spaß in einer Weise macht, für die der Mensch geschaffen ist.“ – Matthias Horx, Zukunftsinstitut

Jedes Mal, wenn wir eine Geschichte hören, begibt sich unser Gehirn in einen entspannten Trancemodus. In diesem Zustand nehmen wir Inhalte auf einer tieferen Ebene auf – und arbeiten sie fortan im Unterbewusstsein weiter aus. Das gilt allerdings nur, wenn wir eine (emotionale) Verbindung zum Gehörten herstellen und das Setting der Geschichte verorten können. Andernfalls verpufft die Wirkung fast vollständig.

Etablierte Unternehmen und internationale Marken haben den Dreh längst raus und nutzen Geschichten, um die eigenen Werte zu kommunizieren, Botschaften auf Anspruchsgruppen zuzuschneiden und Produkte und Dienstleistungen erlebbar zu machen. Wie aber geht ein Mittelständler mit der Herausforderung um, sich selbst, seine Marke oder seine Produkte schlüssig und spannend zu erzählen?

 

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?