/ Blog

Trendupdate: Social Media

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 27.04.2018

Ausgangslage meines letzten Blogbeitrags war, dass sich 38 % der Deutschen ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen können. Um diesem Ergebnis näher auf den Grund zu gehen, lohnt sich ein Blick auf die aktuellen Nutzerzahlen der Social-Media-Kanäle.

Wie viele Deutsche nutzen Social Media?

Rund 90 % aller Deutschen sind in sozialen Netzwerken angemeldet. Mittlerweile nutzt fast die Hälfte der deutschen Bevölkerung (40 Millionen Menschen) den Messenger-Dienst Whatsapp. Ebenso aktiv sind wir auf Facebook. 31 Millionen aktive deutsche Nutzer verzeichnet das Netzwerk momentan. Auf Rang drei bis neun folgen Instagram (15 Millionen aktive Nutzer), Xing (13 Millionen Mitglieder), LinkedIn (11 Millionen Mitglieder aus der DACH-Region), YouTube (6 Millionen Nutzer), Snapchat (5 Millionen aktive Nutzer), Pinterest (4 Millionen) und Twitter (1,8 Millionen aktive Nutzer).

Während die Jüngeren bevorzugt Snapchat, Instagram und YouTube nutzen, sind auf Facebook hingegen alle Altersgruppen gleichermaßen vertreten. Auch die Silver Surfer ab 65 Jahren sind heute bereits zu 65 % in den sozialen Medien angemeldet.

Und weltweit gesehen?

Insgesamt verzeichnen die sozialen Netzwerke elf neue Nutzer pro Sekunde. Das sind 2017 fast eine Millionen Menschen, die das erste Mal Social Media genutzt haben. Die Anzahl der User auf Facebook über 65 Jahre ist in den letzten zwölf Monaten um 20 % gestiegen. Auch bei Teenagern zwischen 13- und 17 Jahren wuchs der Anteil der Nutzer um 5 %.

Laut Global Digital Report aus dem Jahr 2018 weist Facebook 2017 ein solides Wachstum von 15 % auf. Die Plattform dominiert nach wie vor die globale Social-Media-Landschaft und hat Anfang 2018 fast 2,17 Milliarden User erreicht. Das stärkste Wachstum verzeichnete im letzten Jahr allerdings Instagram.

Wie geht es weiter?

Eine Prognose aufzustellen, die zeigt, wie sich die sozialen Netzwerke in den kommenden Monaten entwickeln werden, ist nur vorsichtig möglich. Denn im jüngsten Datenskandal um das Social-Media-Netzwerk Facebook sind die Daten von etwa 87 Millionen Nutzern betroffen. Ein berechtigter Anlass, um die Frage aufzuwerfen, ob Nutzer Konsequenzen aus dem Skandal ziehen, ihren Account schließen und ihre Aktivität einschränken. Daran schließt sich eine weitere Überlegung: ob Nutzer zukünftig lieber auf kostenpflichtige Angebote zurückgreifen wollen, um ihre Daten zu schützen.

Dabei stellt sich natürlich die Frage: Sind die Plattformen noch sozial? Natürlich begegnen wir in unseren Lieblingsnetzwerken auch viel ungeliebter Werbung. Innovative Ansätze wie das soziale Netzwerk Vero sind für viele Nutzer eine kleine Hoffnung, denn sie wollen den unerwünschten Algorithmen entgegenwirken.

Welchen Nutzen haben sie für Marken?

Nicht nur die Nutzerzahlen sind interessant, sondern der Nutzen von Social-Media-Netzwerken für Marken und Unternehmen. Die Zahlen zeigen: Kaum jemand ist nicht in den sozialen Netzwerken aktiv. Plattformen wie YouTube, musically und Instagram beweisen: Social Media macht Stars. So wie Personen in den Blick der Öffentlichkeit geraten, können auch ganze Unternehmen und Marken die Aufmerksamkeit einer großen Userzahl für sich gewinnen. Einzige Aufgabe: Einen Content schaffen, der viral geht! So setzten bereits viele Unternehmen in der Vergangenheit auf Referral-Marketing.

Ein Tipp für die Zukunft

Eine andere Idee ist eine nachhaltige Content Strategie, die mit Optik und Text überzeugt, informiert und aufklärt. Hier kann etwa individualisiertes Storytelling durch visuellen Content eine Lösung sein. Dabei müssen natürlich die Bedürfnisse der Nutzer im Fokus stehen. Dabei gilt es, die Anforderungen und Bedürfnisse der Nutzer zu verstehen. So kann etwa die verkürzte Aufmerksamkeitsspanne durch die Beliebtheit von Bewegtbild überwunden werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Social Media ist für jede Marke relevant, denn die Netzwerke schaffen die Möglichkeit der Interaktion. Und was ist kundenfreundlicher, als in den Dialog zu treten?

 

Weitere Quellen:
https://allfacebook.de/instagram/instagram-nutzer-deutschland
https://allfacebook.de/zahlen_fakten/offiziell-facebook-nutzerzahlen-deutschland
https://www.bitkom.org/Presse/Anhaenge-an-PIs/2018/180227-Bitkom-PK-Charts-Social-Media-Trends.pdf
https://www.kontor4.de/beitrag/aktuelle-social-media-nutzerzahlen.html
https://wearesocial.com/de/blog/2018/01/global-digital-report-2018
https://www.whatsbroadcast.com/de/content/whatsapp-nutzerzahlen-deutschland-2018/

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?
/News

NBank feiert 15-jähriges Bestehen

Ein Erfolgsprojekt wird 15: Seit dem Jahr 2004 unterstützt die NBank Projekte und Institutionen in Niedersachsen. Als zentrales Förderinstitut des Landes ist es ihr erklärtes Anliegen, Niedersachsen zu einer der wachstumsstärksten Regionen Europas zu entwickeln. Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten diesem Ziel an fünf Standorten entgegen – beratend, finanzierend und vernetzend.