/ Blog

#trendUpdate: LinkedIn

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 16.02.2018

Mit mehr als 500 Millionen Mitgliedern in mehr als 200 Ländern ist LinkedIn das führende Social Network für internationale Geschäftskontakte. Spätestens seit der spektakulären Übernahme durch Microsoft ist das Netzwerk auch in der EMEA- und DACH-Region wieder zum Gesprächsthema geworden – und direkter Konkurrent des Hamburger Mitbewerbers XING SE.

 

Auf einen Blick

  • LinkedIn ist ein professionelles Social Content Network für den fachlichen Austausch.
  • Es zählt aktuell 500 Millionen Nutzer, von denen 11 Mio. aus der DACH-Region stammen.
  • LinkedIn gilt als zweitwichtigstes Netzwerk für Unternehmen und Arbeitssuchende.
  • Der durchschnittliche Nutzer ist zwischen 35 und 49 und verbringt rund 20 Minuten pro Monat auf dem Netzwerk.
  • Nutzer können eigene Artikel veröffentlichen und sich sowohl öffentlich in Gruppen als auch privat über den Messenger austauschen.
  • Die Plattform bietet tägliche News-/Publisherupdates, eine Vielzahl von Online-Kursen, Zugang zu Präsentationsfolien sowie umfassende Enterprise-Lösungen für Personalbeschaffung.
  • LinkedIn gehört seit 2016 zu Microsoft.

 

Global aktiv, national im Aufbau

LinkedIn wurde 2003 in den Staaten gegründet. Das Ziel: Fachkräfte verschiedenster Branchen untereinander zu verknüpfen. Zunächst registrierten sich rund 2.700 Mitglieder, später wuchs die Userbase auf über 500 Millionen Nutzer an. Im Schnitt meldet sich alle zwei Sekunden ein neuer User an. Ein Blick auf die geografische Verteilung der Nutzer offenbart: Die USA führt mit rund 130 Mio. Nutzern, gefolgt von Indien, Brasilien und China. Zusammen mit Österreich und der Schweiz kommt Deutschland auf gerade mal 11 Mio. registrierte Nutzer – nur 15 Prozent der Deutschen nutzen LinkedIn jeden Monat.

Auch wenn das Netzwerk insgesamt nur auf ein Zehntel der monatlich aktiven User (MAU) und der Unique User (UU) Facebooks kommt – und damit nur knapp vor Snapchat und Pinterest liegt – wird das Businessnetzwerk immer wieder als zweitwichtigste Plattform für Unternehmen identifiziert. Dies ist sicher einer der Gründe dafür, dass LinkedIn ebenfalls an Platz zwei der beliebtesten Social Networks für Stellenanzeigen steht, direkt hinter XING.

Und das kommt nicht von ungefähr: Über die Hälfte des jährlichen Umsatzes generiert die Plattform über die eigene Plattform Talent Solutions, eine Art Subplattform LinkedIns, die Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen für die Personalbeschaffung anbietet.

Dazu gehören neben einer erweiterten Mitgliedschaft, die neben detaillierten Suchfiltern auch intelligente Mitgliederinsights bietet (Recruiter), die automatische Ansprache relevanter Bewerber (Job Slots), die Erweiterung einer Unternehmenspräsenz um eine multimediale Karriereseite (Karriereseiten) und die Platzierung von Jobangeboten auf einer Mitarbeiterseite („Wir stellen ein“-Anzeigen).

 

LinkedIn: Professionelle Präsenz made simple

Nur ca. 5 % der User sind 18 bis 24 Jahre alt, der Großteil der Nutzer bewegt sich zwischen 35 und 49 Jahren – fast ausschließlich mit Klarnamen, Position und kurzem Lebenslauf. Dadurch ermöglicht LinkedIn Recruitment einfachen Zugang zu Fachpersonal aus Ihrer Umgebung und bietet Mitarbeitern die Möglichkeit, sich mit Fachkollegen aus anderen Unternehmen auszutauschen – über den Feed, per privater Nachricht oder in einer öffentlichen Gruppe.

Der durchschnittliche LinkedIn-Nutzer nutzt die kostenfreie Version, hat über 400 Kontakte und verbringt selten mehr als 15 Minuten im Monat auf dem Netzwerk. Er schaut sich vor allem Profilbesucher und Kontaktvorschläge an.

Mit der sukzessiven Akquise von SlideShare, Pulse, Lynda.com und vielen weiteren IT-Unternehmen erkannte das Unternehmen bereits 2012 das Potenzial im Content-Bereich. So konnten Nutzer nun nicht nur ihre eigenen Präsentationen hochladen und ihren Lieblingsquellen direkt aus LinkedIn heraus folgen, sondern hatten auch Zugriff auf eine stetig wachsende Bibliothek an Onlinekursen.

Analog zu Facebooks Notizen bietet LinkedIn Nutzern seit einiger Zeit auch die Möglichkeit an, Artikel nativ und kostenfrei zu verfassen und zu bewerben. Der Vorteil gegenüber Facebook: Die Zielgruppe ist in der Regel deutlich spitzer, die Qualität häufig deutlich höher. So können aktuelle Trends und übergreifende Themen nicht nur „platziert“, sondern gemeinsam mit der Community diskutiert werden.

Mit der Übernahme durch Microsoft 2016 erhält das Businessnetzwerk einen erfahrenen, etablierten Partner, der dem Netzwerk künftig neue Schubkraft geben dürfte.

 

Weitere Quellen

https://ourstory.linkedin.com

https://de.statista.com/statistik/studie/id/6881/dokument/linkedin-statista-dossier/

https://expandedramblings.com/index.php/by-the-numbers-a-few-important-linkedin-stats/

https://blog.hootsuite.com/linkedin-demographics-for-business/

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/Blog

Ohne Plan, ganz spontan?

In einer Agentur sind Abstimmungen oft spontan. Der Berufsalltag ist meist von dringenden Aufträgen dominiert. Ist man wenig strukturiert, kann das auch mal nach hinten losgehen. Diszipliniertes und selbstbestimmtes Arbeiten sind daher ein Muss. Ebenso wichtig ist es, mit den Kollegen verbindliche Absprachen zu treffen. Aber sollte man noch einen Schritt weitergehen? Sollte sich ein Redakteur an eine redaktionelle Guideline halten?
/Blog

Wie viel Coworking Space benötigt eine Agentur?

Um Kreativität zu fördern, braucht es Raum zum Austausch, aber auch frischen Wind. Kein Wunder, dass seit einigen Jahren Coworking Spaces immer beliebter werden und mit zunehmender Digitalisierung der Trend hin zum Mobilen Arbeiten geht. Bei Coworking-Modellen besteht ein Großteil der Flächen aus sogenanntem Open Space mit Schreibtischen und flexiblen Arbeitsplätzen. Aber auch kleinere Büroräume, Plätze für einen kurzen Powernap und die Zugänglichkeit über die üblichen Arbeitszeiten hinweg sehen besonders Freelancer als vorteilhaft.
/Blog

Ist Stress Gift für die Kreativität?

Wie kann ich auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und Zweifeln gekonnt entgegenwirken? Die Lösung ist eine effiziente Ressourcenplanung und ein vernünftiges Zeitmanagement. So kann etwa eine einfache To-do-Liste schon der erste Schritt in die richtige Richtung sein, um schlaflose Nächte zu verhindern und der Kreativität auf die Sprünge zu helfen.
/News

Held gesucht? B&B. unterstützt Salto Wortale

Salto Wortale, das Kinderliteraturfestival im Zirkuszelt, ist ein neues, bundesweit einzigartiges Format zur Literaturvermittlung. Vom 14. bis 18. Mai 2018 können 8- bis 11-Jährige zum ersten Mal an dem Festival teilnehmen, bei dem es darum geht, gelesene Inhalte zu erfassen, einzuordnen und zu hinterfragen. B&B. unterstützte das Format mit einem Workshop, der hier in der Agentur veranstaltet wurde. Dabei arbeiteten die Kinder das Thema „Angst und Heldentum“ im Kontext von Marken auf.