/ Blog

Teil 2: Plattformökonomie – das Unwort des Jahres?

Layla Kutschi
von Layla Kutschi
/ 06.04.2018

Quo vadis?

Grundsätzlich hat eine Plattform vor allem ein Ziel: Kunde und Anbieter zusammenzubringen, um relevante Güter tauschen zu können (wertschöpfende Interaktion). Bereits letzte Woche wurde die Frage aufgeworfen, ob jedes Unternehmen Teil einer Plattformökonomie werden muss, um der Revolution entgegenzutreten. Klar ist: auch 2018 werden wir uns intensiv mit der steigenden Anzahl von Plattformen in einer scheinbar übersättigten Ökonomie beschäftigen müssen. Denn je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto relevanter werden branchenspezifische und branchenübergreifende Plattformen, die sich als interaktives Ökosystem begreifen – nicht als isolierte Einzellösung.

Muss jedes Unternehmen ein eigener Marktplatz sein?

Ganz klar: Nein! Unternehmen können auch davon profitieren, die voll entwickelte Infrastruktur einer bestehenden Plattform zu nutzen. Natürlich wird so die End-to-End-Beziehung geopfert. Im Gegenzug erhält man Zugang zu einer großen Anzahl an Kunden. Wichtig ist, die Vorteile für sich zu erkennen und sich bewusst zu werden, welche Kompetenzen benötigt werden. Denn das Ziel ist immer eine Triple-Win-Situation. Oft muss man dafür auch die Bereitschaft mitbringen, sich neu zu erfinden. Die moderne Plattformökonomie bietet also enorme Chancen bestehende und neue Marktanteile zu sichern, aber auch große Risiken, sich im Strudel des Change Managements und der Anforderungen an eine Digital-First-Gesellschaft zu verlieren.

Ebenso wie eine Plattform müssen auch Unternehmen einen dynamischen Prozess durchlaufen, der niemals endet. Und ebenso wie der Nutzer auf der Plattform zu Hundertprozent im Fokus steht, muss der Kunde auch beim eigenen Unternehmen im Vordergrund stehen. multiBRANDING macht dies möglich. Die eigene Marke wird stetig weiterentwickelt, wobei der Kunde und seine Bedürfnisse im Zentrum stehen. So kann schnell auf die Entwicklung neuer Zyklen reagiert und im besten Fall vorausschauend agiert werden. Der Schlüssel zum Erfolg kann also nur darin liegen, sich das bestehende System zunutze zu machen und auf die eigene Marke abzustimmen.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

Hannoccino gewinnt den GreenTec Award

Der Hannoccino verkörpert Lifestyle und räumt in selbiger Kategorie beim Internationalen Umweltpreis ab. B&B. erarbeitetet die Markenstrategie, führte Aktionen durch, die den Becher in Szene setzten, und realisierte Filme rund um den Becher.
/News

Visuell neu aufgestellt: NBank Förderbericht

Dieses Jahr veröffentlichte die NBank in Zusammenarbeit mit B&B. neben der Printversion auch seinen ersten digitalen Geschäftsbericht. Für den Geschäftsbericht erschuf B&B. ein neues visuelles Erscheinungsbild. Der grafische Relaunch wurde vom Gestaltungskonzept „Vor Ort“ getragen.
/Blog

Ein Leben ohne Social Media?

Eine Studie des Digitalverbands Bitkom hält es Schwarz auf Weiß fest: Rund ein Drittel der Befragten kann sich ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen.
/Blog

Ein Pfund Struktur und ordentlich Quatsch mit Soße

Man möge sich einer „alternativen Befehlskette“ bedienen, stand da neulich in unserer internen Kommunikation. Was für ein hässliches Wort: „Befehlskette.“ Lassen wir mal dahingestellt, wie es gemeint war – im Zusammenhang mit den Arbeitsabläufen in unserer Agentur erschien es mir zumindest überraschend, fast verstörend.
/Blog

Vero „true social“ – true story?

Ende Februar 2018 stürmte Vero innerhalb weniger Tage die App Stores und stand auf Platz 1 der Gratis-Apps. Das allein ist nicht verwunderlich, jedoch gibt es Vero zu diesem Zeitpunkt schon seit über zwei Jahren. Was steckt dahinter? Wie hebt sich Vero gegenüber anderen Social-Media-Angeboten ab? Und kann sich die App gegenüber Facebook und Instagram behaupten?
/Blog

#trendUpdate: XING

Klein, aber fein: Die Hamburger Plattform XING gehört mit 13 Millionen Mitgliedern zum bisher größten deutschen Social Network für internationale Geschäftskontakte. XING ist bei Bewerbern und Recruitern wieder gleichermaßen beliebt, nachdem Anfang vergangenen Jahres eine medienwirksame Kontroverse um die Aktivitäten des ehemaligen XING News Herausgebers Richard Trichy viele Nutzer zum Austritt bewog.