/ Blog

Teil 2: Plattformökonomie – das Unwort des Jahres?

/ 06.04.2018

Quo vadis?

Grundsätzlich hat eine Plattform vor allem ein Ziel: Kunde und Anbieter zusammenzubringen, um relevante Güter tauschen zu können (wertschöpfende Interaktion). Bereits letzte Woche wurde die Frage aufgeworfen, ob jedes Unternehmen Teil einer Plattformökonomie werden muss, um der Revolution entgegenzutreten. Klar ist: auch 2018 werden wir uns intensiv mit der steigenden Anzahl von Plattformen in einer scheinbar übersättigten Ökonomie beschäftigen müssen. Denn je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto relevanter werden branchenspezifische und branchenübergreifende Plattformen, die sich als interaktives Ökosystem begreifen – nicht als isolierte Einzellösung.

Muss jedes Unternehmen ein eigener Marktplatz sein?

Ganz klar: Nein! Unternehmen können auch davon profitieren, die voll entwickelte Infrastruktur einer bestehenden Plattform zu nutzen. Natürlich wird so die End-to-End-Beziehung geopfert. Im Gegenzug erhält man Zugang zu einer großen Anzahl an Kunden. Wichtig ist, die Vorteile für sich zu erkennen und sich bewusst zu werden, welche Kompetenzen benötigt werden. Denn das Ziel ist immer eine Triple-Win-Situation. Oft muss man dafür auch die Bereitschaft mitbringen, sich neu zu erfinden. Die moderne Plattformökonomie bietet also enorme Chancen bestehende und neue Marktanteile zu sichern, aber auch große Risiken, sich im Strudel des Change Managements und der Anforderungen an eine Digital-First-Gesellschaft zu verlieren.

Ebenso wie eine Plattform müssen auch Unternehmen einen dynamischen Prozess durchlaufen, der niemals endet. Und ebenso wie der Nutzer auf der Plattform zu Hundertprozent im Fokus steht, muss der Kunde auch beim eigenen Unternehmen im Vordergrund stehen. multiBRANDING macht dies möglich. Die eigene Marke wird stetig weiterentwickelt, wobei der Kunde und seine Bedürfnisse im Zentrum stehen. So kann schnell auf die Entwicklung neuer Zyklen reagiert und im besten Fall vorausschauend agiert werden. Der Schlüssel zum Erfolg kann also nur darin liegen, sich das bestehende System zunutze zu machen und auf die eigene Marke abzustimmen.

Diesen Beitrag teilen:



Weitere Beiträge


/News

sprinti ist da!

Der neue On-Demand-Fahrservice des GVH ist am 1. Juni 2021 an den Start gegangen. Nachdem B&B. bereits letztes Jahr bei der Gestaltung der neuen Marke unterstützt hat, durften wir auch dieses Jahr bei den Kommunikationsmaßnahmen zur Einführung des flexiblen Fahrservices beratend zur Seite stehen.
/News

Der IdeenExpo Science Slam live aus dem überwegs

Am 15. April 2021 haben wir wieder den IdeenExpo Science Slam begleitet! Der wissenschaftliche Wettbewerb fand diesmal als Partner des Online-Events „Inspiration: die Zukunftsarena“ vom Innovationsland, bzw. dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, statt. In der Vorbereitung durften wir die IdeenExpo unter anderem mit Grafikdesign und Text für den Science Slam unterstützen. Wie schon beim […]
/News

miteinander Verein – Das Vereinszentrum von Hannover 96 in neuem Glanz

Es war uns als hannoversche Markenagentur eine große Ehre für das Vereinszentrum unseres Heimatvereins Hannover 96 ein neues Logo und den Slogan „miteinander Verein“ zu konzipieren! „Die abstrakte Kontur des herausragenden neuen Gebäudes als reduzierte grafische Umsetzung ist zusammen mit dem neuen Claim „miteinander Verein“ eine kompakte Kennzeichnung für den Zusammenhalt unter einem Dach“, erklärt […]
/News

Bunt und schrill – GVH startet neue Produktkampagne

Im Rahmen der dritten Kampagnenphase der Tarifstrukturreform des GVH gingen kürzlich drei Tarifneuerungen an den Start. B&B. durfte dazu die Kampagne entwickeln. Herausgekommen ist eine lebendige, ansprechende Kampagne, die mit bunten Farben und sympathischen Motiven lockt und Lust darauf macht, die neuen Produkte kennenzulernen! Die Kampagne vermarktet schlichtweg drei neue Tarifprodukte des GVH: die Seniorennetzkarte, […]
/News

deep dive – der Podcast im überwegs

In unserer Podcast-Serie taucht Radio-Hannover-Stimme Malte Schlumbohm in die schillernde Welt innovativer Methoden, Entwicklungen und Trends ab. Mit einer kurzweiligen Mischung aus Neugier und journalistischer Sorgfalt nimmt er sich in den Folgen viel Zeit, die Menschen hinter den Themen zu entdecken. think. learn. innovate – im Podcast-Format. In der ersten Folge dreht sich alles um […]
/News

„Europa für Niedersachsen“ in den sozialen Netzwerken

Das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung sowie das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz setzen jetzt auch auf B&B., um die Marke „Europa für Niedersachsen“ auf Facebook und Instagram zu spielen! Ergänzend zu dem von uns geführten YouTube-Kanal “Europa für Niedersachsen” bieten Facebook und Instagram weitere Möglichkeiten, EU-Förderung in Niedersachsen erfahrbar zu […]