/ Blog

Teil 2: Plattformökonomie – das Unwort des Jahres?

/ 06.04.2018

Quo vadis?

Grundsätzlich hat eine Plattform vor allem ein Ziel: Kunde und Anbieter zusammenzubringen, um relevante Güter tauschen zu können (wertschöpfende Interaktion). Bereits letzte Woche wurde die Frage aufgeworfen, ob jedes Unternehmen Teil einer Plattformökonomie werden muss, um der Revolution entgegenzutreten. Klar ist: auch 2018 werden wir uns intensiv mit der steigenden Anzahl von Plattformen in einer scheinbar übersättigten Ökonomie beschäftigen müssen. Denn je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto relevanter werden branchenspezifische und branchenübergreifende Plattformen, die sich als interaktives Ökosystem begreifen – nicht als isolierte Einzellösung.

Muss jedes Unternehmen ein eigener Marktplatz sein?

Ganz klar: Nein! Unternehmen können auch davon profitieren, die voll entwickelte Infrastruktur einer bestehenden Plattform zu nutzen. Natürlich wird so die End-to-End-Beziehung geopfert. Im Gegenzug erhält man Zugang zu einer großen Anzahl an Kunden. Wichtig ist, die Vorteile für sich zu erkennen und sich bewusst zu werden, welche Kompetenzen benötigt werden. Denn das Ziel ist immer eine Triple-Win-Situation. Oft muss man dafür auch die Bereitschaft mitbringen, sich neu zu erfinden. Die moderne Plattformökonomie bietet also enorme Chancen bestehende und neue Marktanteile zu sichern, aber auch große Risiken, sich im Strudel des Change Managements und der Anforderungen an eine Digital-First-Gesellschaft zu verlieren.

Ebenso wie eine Plattform müssen auch Unternehmen einen dynamischen Prozess durchlaufen, der niemals endet. Und ebenso wie der Nutzer auf der Plattform zu Hundertprozent im Fokus steht, muss der Kunde auch beim eigenen Unternehmen im Vordergrund stehen. multiBRANDING macht dies möglich. Die eigene Marke wird stetig weiterentwickelt, wobei der Kunde und seine Bedürfnisse im Zentrum stehen. So kann schnell auf die Entwicklung neuer Zyklen reagiert und im besten Fall vorausschauend agiert werden. Der Schlüssel zum Erfolg kann also nur darin liegen, sich das bestehende System zunutze zu machen und auf die eigene Marke abzustimmen.

Diesen Beitrag teilen:



Weitere Beiträge


/News

Die Heimkehr Website ist ausgezeichnet!

Die Wohnungsgenossenschaft Heimkehr e.G. hat am 14. Januar 2021 im Rahmen des virtuellen Jahresauftaktes „auftakt21“ des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen eine Auszeichnung für die beste Website gewonnen!   Der vdw-Homepagecheck kürte Gewinner in drei unterschiedlichen Kategorien – User Experience, Content und Content Management. Die Heimkehr punktete in allen Rubriken und […]
/Blog

Shopify: Eine E-Commerce-Software, die es in sich hat

/ unbezahlte Werbung Es ist an der Zeit umzudenken: Durch die Pandemie und die zur Prävention getroffenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden Unternehmen dazu gezwungen, umzudisponieren und sich zu verändern. Eine geeignete Lösung, die eine große Chance auf den Erhalt einer Marke bietet, ist das Gebiet des E-Commerce. Händler verkaufen online ihre Dienstleistungen oder Produkte, […]
/Blog

Was ist eigentlich „UX Writing“?

User Experience – aus diesem Wort ist das sogenannte UX Writing abgeleitet. Aber was steckt eigentlich hinter UX Writing und wieso ist es so wichtig? B&B. setzt sich schon seit Längerem mit diesem wichtigen Thema auseinander und stellt immer wieder fest, dass UX Writing essentiell für den Erfolg von Websites und Apps ist – eben […]
/News

Der „vorreiter” ist da!

Nach zahlreichen Wochen, gefüllt mit Konzepten, Texten und Filmdrehs, war es am 30. November endlich soweit: Das „vorreiter” Magazin für EU-Förderung in Niedersachsen kam als Beilage in Tageszeitungen bei über 600.000 Haushalte im ganzen Bundesland an!
/News

Virtuelle Reise durch das Vitalquartier

Die Wohnungsgenossenschaft Heimkehr setzt positive Impulse auf dem hannoverschen Wohnungsmarkt. Noch nie zuvor in ihrer 120-jährigen Geschichte hat die Genossenschaft an so vielen Neubauprojekten gearbeitet wie aktuell. Die von B&B. entwickelten Websites machen die Projekte erlebbar.