/ Blog

Teil 2: Plattformökonomie – das Unwort des Jahres?

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 06.04.2018

Quo vadis?

Grundsätzlich hat eine Plattform vor allem ein Ziel: Kunde und Anbieter zusammenzubringen, um relevante Güter tauschen zu können (wertschöpfende Interaktion). Bereits letzte Woche wurde die Frage aufgeworfen, ob jedes Unternehmen Teil einer Plattformökonomie werden muss, um der Revolution entgegenzutreten. Klar ist: auch 2018 werden wir uns intensiv mit der steigenden Anzahl von Plattformen in einer scheinbar übersättigten Ökonomie beschäftigen müssen. Denn je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto relevanter werden branchenspezifische und branchenübergreifende Plattformen, die sich als interaktives Ökosystem begreifen – nicht als isolierte Einzellösung.

Muss jedes Unternehmen ein eigener Marktplatz sein?

Ganz klar: Nein! Unternehmen können auch davon profitieren, die voll entwickelte Infrastruktur einer bestehenden Plattform zu nutzen. Natürlich wird so die End-to-End-Beziehung geopfert. Im Gegenzug erhält man Zugang zu einer großen Anzahl an Kunden. Wichtig ist, die Vorteile für sich zu erkennen und sich bewusst zu werden, welche Kompetenzen benötigt werden. Denn das Ziel ist immer eine Triple-Win-Situation. Oft muss man dafür auch die Bereitschaft mitbringen, sich neu zu erfinden. Die moderne Plattformökonomie bietet also enorme Chancen bestehende und neue Marktanteile zu sichern, aber auch große Risiken, sich im Strudel des Change Managements und der Anforderungen an eine Digital-First-Gesellschaft zu verlieren.

Ebenso wie eine Plattform müssen auch Unternehmen einen dynamischen Prozess durchlaufen, der niemals endet. Und ebenso wie der Nutzer auf der Plattform zu Hundertprozent im Fokus steht, muss der Kunde auch beim eigenen Unternehmen im Vordergrund stehen. multiBRANDING macht dies möglich. Die eigene Marke wird stetig weiterentwickelt, wobei der Kunde und seine Bedürfnisse im Zentrum stehen. So kann schnell auf die Entwicklung neuer Zyklen reagiert und im besten Fall vorausschauend agiert werden. Der Schlüssel zum Erfolg kann also nur darin liegen, sich das bestehende System zunutze zu machen und auf die eigene Marke abzustimmen.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

B&B. übernimmt Verantwortung.

In diesen bewegten Zeiten übernehmen wir als Agentur Verantwortung für die Gesundheit von uns allen. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, ab Montag, den 16. März im Homeoffice-Modus zu arbeiten.
/News

überwegs ist Partner bei Hannover sauber!

Neues aus dem überwegs: Die agile Mietlocation powered by B&B. ist nun Partner von Hannover sauber! – eine Kampagne, die es sich zum Ziel gesetzt hat, zusätzliche öffentliche Maßnahmen zur Sauberkeit umzusetzen. Gemeinsam Hannover stärker und noch sauberer machen – das ist eine Mission, die auch das überwegs als hannoversche Marke selbstverständlich unterstützt: Es stellt […]
/News

Freiwillige Feuerwehr: Engagement zeigen

In großen Teilen Deutschlands wird der Brandschutz nicht von Berufs-, sondern von Freiwilligen Feuerwehren sichergestellt. Ohne deren ehrenamtliche Arbeit wäre eine flächendeckende Hilfeleistung in Notfällen schlicht unmöglich – und das nicht nur auf dem Lande oder in kleinen Ortschaften, sondern auch in den großen Städten. Konstant hohe Mitgliederzahlen sind daher unerlässlich. „Ja zur Feuerwehr“ ist […]
/News

HY_live – Connected to change

Hannovers neuer Top-Standort. Der Holländische Pavillon im EXPO-Park Hannover lebt neu auf. 2023 soll er wieder eröffnet werden: HY_live – ein hybrides Wohn-, Lern- und Arbeitsprojekt vom Joint Venture der WOHNKOMPANIE Nord und der i Live Group GmbH. Hier ist wieder was los! HY_live ist ein innovatives Konzept für zwei große komplementäre Bauwerke: den ehemaligen […]
/News

Alles (schnell) einsteigen!

Um eine kürzere Haltezeit ihrer Busse zu erreichen, hat regiobus am 25. Januar 2020 den Schnelleinstieg eingeführt: Fahrgäste, die bereits eine gültige Fahrkarte besitzen, müssen diese beim Einsteigen nicht mehr vorzeigen. Der Einstieg in einen regiobus erfolgt grundsätzlich durch die vordere Tür. Bisher mussten alle Personen dem Busfahrer beim Einstieg ihren gültigen Fahrschein vorzeigen. Es […]
/Blog

Meaningful Brands: Sinn für Marken

Stell dir vor, Marken verschwinden – und keiner merkt’s. Marken erhöhen unsere Lebensqualität und unser Wohlbefinden. Damit sie für den Menschen aber eine entscheidende Rolle spielen, muss ihre wahre Bedeutung viel tiefer gehen. 77 % aller Marken könnten heute verschwinden und niemandem würde es auffallen. Das zeigt die Meaningful Brands Studie by Havas.