/ Blog

Teil 1: Plattformökonomie – das Unwort des Jahres?

Layla Kutschi
von Layla Kutschi
/ 23.03.2018

Während viele Unternehmer „Ja“ rufen und andere sich fragen: „Plattform…was“, fordern Jeff Bezos, Larry Page und Marc Zuckerberg etwas verwegen: „Catch us, if you can.“ Die Idee der Plattformökonomie existiert unter dem Deckmantel der Sharing Economy schon etwas länger. Allerdings begreifen viele Marken und Unternehmen erst jetzt, welche Auswirkungen diese neue wirtschaftliche Entwicklung mit sich bringt: eine Plattform, alle Services?

„Plattform…was?“

Global Player wie Amazon, ebay, Airbnb, Uber und die App Stores von Google oder Apple haben die Chancen der Digitalisierung längst genutzt. Sie profitieren davon, anderen Unternehmen den Zugang zum Kunden zu verkaufen. Diese Strategie nennt sich, vereinfacht ausgedrückt, Plattformökonomie. In diesem disruptiven Modell können Plattformbetreiber ihr Angebot quasi ohne Kosten enorm ausweiten und dabei Zeit und Ressourcen sparen. Der Clou: Bestens abgestimmte und selbstlernende Algorithmen übernehmen die Aufgaben eines klassischen Gatekeepers – und eine ganze Reihe automatisierbarer Aufgaben. So können die Personal- und Transaktionskosten minimiert werden, während Gewinn- und Umsatzmarge deutlich erhöht werden können.

Der wesentliche Treiber: die Digitalisierung. Sie transformiert die Wirtschaft bereits weit über den E-Commerce-Sektor hinaus. Fassen wir uns doch einmal selbst an die Nase und gestehen uns ein: Ohne Plattformen geht es nicht mehr. Denn: Privat haben Plattformen unser Leben schon längst erobert. Warum also nicht auch auf Unternehmensebene?

„Ist es wirklich schon so spät?“

Die traurige Wahrheit ist: Deutschland hat den Trend verpasst – und mit ihm mehr als die Hälfte der deutschen Führungskräfte, die von dem Begriff noch nicht einmal gehört haben. Das heißt allerdings nicht, dass es mitunter zu spät ist, als Anbieter auf einer Plattform vom Kundenzugang zu profitieren oder selbst eine Plattform aufzubauen. Wer jetzt aber nach vorgefertigten Best-Practise-Beispielen sucht, die sich 1:1 übertragen lassen, hat das Prinzip nicht verstanden.

Ein Masterplan? Der Kunde will mehr!

Natürlich kann der Blick auf bestehende Plattformen dabei helfen, ein eigenes Modell zu entwickeln. Nur geht es eben nicht darum, eine Strategie zu übernehmen, sondern deren Prinzipien erfolgreich auf die eigene Plattform oder das eigene Produkt zu übertragen.

Also: Den ultimativen Masterplan gibt es nicht! Ein Blick über den eigenen Horizont hinaus sowie langfristiges Denken und die fortschreitende Entwicklung der Plattform scheinen die beiden einzigen Garanten für den erfolgreichen Betrieb der eigenen Plattform zu sein.

Zwo, eins, Risiko …

Nehmen Plattformen Unternehmen also generell den Wind aus den Segeln? Oder ermöglichen sie womöglich neue Chancen für den Mittelstand?

Die Globalisierung hat einen Preis- und Innovationsdruck von bisher ungeahnter Größe entfacht, der mit der voranschreitenden Digitalisierung noch an Fahrt gewinnt. Die Plattformökonomie verschärft den Wettbewerb nochmal dramatisch, stehen die Händler doch nun auf Amazon, ebay und Alibaba in unmittelbarer Konkurrenz zueinander – und häufig auch zu sich selbst.

Das eigene Geschäftsmodell sollte es daher vor allem möglich machen, Entscheidungen schnell zu treffen. Das bringt die Digitalisierung nun mal so mit sich. Entwicklungen müssen rasant umgesetzt und auf Veränderungen muss direkt reagiert werden. Erfolgsgarantie? Fehlanzeige! Der Leitsatz ist: Im Interesse des Kunden handeln, niemals stillstehen und den Markt wirklich gut kennen. Wir müssen vom Nutzerverhalten lernen und uns unserer ureigenen Vorstellungskraft bedienen, um dem Nutzer einen Mehrwert zu bieten.

Plattform-Revolution: Chancen ergreifen?

Die Augen vor dieser Revolution zu verschließen, wird Unternehmen früher oder später vor ein unlösbares Problem stellen, denn eines ist sicher: Der Wandel ist von Dauer! Die Frage, die sich vor diesem Hintergrund stellt ist: Muss jedes Unternehmen zur Plattform werden?

 

Die Antwort erwartet Euch bald in Teil 2.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

Hannoccino gewinnt den GreenTec Award

Der Hannoccino verkörpert Lifestyle und räumt in selbiger Kategorie beim Internationalen Umweltpreis ab. B&B. erarbeitetet die Markenstrategie, führte Aktionen durch, die den Becher in Szene setzten, und realisierte Filme rund um den Becher.
/News

Visuell neu aufgestellt: NBank Förderbericht

Dieses Jahr veröffentlichte die NBank in Zusammenarbeit mit B&B. neben der Printversion auch seinen ersten digitalen Geschäftsbericht. Für den Geschäftsbericht erschuf B&B. ein neues visuelles Erscheinungsbild. Der grafische Relaunch wurde vom Gestaltungskonzept „Vor Ort“ getragen.
/Blog

Ein Leben ohne Social Media?

Eine Studie des Digitalverbands Bitkom hält es Schwarz auf Weiß fest: Rund ein Drittel der Befragten kann sich ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen.
/Blog

Ein Pfund Struktur und ordentlich Quatsch mit Soße

Man möge sich einer „alternativen Befehlskette“ bedienen, stand da neulich in unserer internen Kommunikation. Was für ein hässliches Wort: „Befehlskette.“ Lassen wir mal dahingestellt, wie es gemeint war – im Zusammenhang mit den Arbeitsabläufen in unserer Agentur erschien es mir zumindest überraschend, fast verstörend.
/Blog

Vero „true social“ – true story?

Ende Februar 2018 stürmte Vero innerhalb weniger Tage die App Stores und stand auf Platz 1 der Gratis-Apps. Das allein ist nicht verwunderlich, jedoch gibt es Vero zu diesem Zeitpunkt schon seit über zwei Jahren. Was steckt dahinter? Wie hebt sich Vero gegenüber anderen Social-Media-Angeboten ab? Und kann sich die App gegenüber Facebook und Instagram behaupten?
/Blog

#trendUpdate: XING

Klein, aber fein: Die Hamburger Plattform XING gehört mit 13 Millionen Mitgliedern zum bisher größten deutschen Social Network für internationale Geschäftskontakte. XING ist bei Bewerbern und Recruitern wieder gleichermaßen beliebt, nachdem Anfang vergangenen Jahres eine medienwirksame Kontroverse um die Aktivitäten des ehemaligen XING News Herausgebers Richard Trichy viele Nutzer zum Austritt bewog.