/ Blog

Ohne Plan, ganz spontan?

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 06.07.2018

In einer Agentur sind Abstimmungen oft spontan. Der Berufsalltag ist meist von dringenden Aufträgen dominiert. Ist man wenig strukturiert, kann das auch mal nach hinten losgehen. Diszipliniertes und selbstbestimmtes Arbeiten ist daher ein Muss. Ebenso wichtig ist es, mit den Kollegen verbindliche Absprachen zu treffen. Aber sollte man noch einen Schritt weitergehen?

Bei einer Marke ist alles fest im CD-Manual hinterlegt. Diese Guideline macht es möglich, eine einheitliche Kommunikation nach außen zu führen. Sollte sich ein Redakteur daher auch an eine redaktionelle Guideline halten? Wer etwas Erfahrung hat, ist sich nach kurzer Zeit sicher: Eine To-do-Liste, Redaktionspläne, eine wöchentliche Ressourcenplanung, um seine Kapazitäten im Blick zu haben, und die Kunst, im richtigen Moment zu delegieren, sind unumgänglich. Ebenso, auch mal abzuwarten.

Aber was macht einen guten Redakteur/Texter noch aus? Reicht es aus, neben einer Portion Kreativität, einer guten Rechtschreibung und Grammatik auch schnell zu sein? Die Antwort ist so vielschichtig wie die Frage: Ein Allrounder muss man sein. Crossmediales Arbeiten, die Vielfalt im Speziellen, eine gute Allgemeinbildung und ein organisatorisches Talent mit hohem Qualitätsanspruch sind nur einige Voraussetzungen. Außerdem ist es wichtig, kreative Ideen zu jeder Zeit aufzuschreiben und Leerzeiten zu füllen, um später aus einem Pool an Texten und Ideen schöpfen zu können, mit denen man stressige Phasen überbrücken kann. Denn sind die Texte einmal vorhanden, lässt sich eine Struktur ableiten und ein verbindlicher Redaktionsplan erstellen.

Ganz besonders, wenn mehrere Personen in einem Team arbeiten, ist ein Plan essenziell, um Zuständigkeiten zu bestimmen. Auch Traffic und Reaktionen können rückwirkend in ihm festgehalten werden, um notwendige Analysen zu betreiben. Denn erst diese ermöglichen es, sich stetig weiterzuentwickeln, um permanent spannenden Content zu erschaffen. Natürlich ist auch ein Redaktionsplan keine Garantie dafür, dass der Alltag wie geschmiert läuft, aber er erleichtert die redaktionelle Arbeit.

 

Diese Fragen sollte ein Redaktionsplan beantworten:
  • Welche Kanäle werden bedient?
  • Wer recherchiert und wie?
  • Welche Ereignisse stehen an?
  • Wie viel Raum bleibt für Spontanität?

 

Dies ist der erste Teil einer Serie. In meinen nächsten vier Blogbeiträgen werden die oben gestellten Fragen, die Euer Redaktionsplan erfüllen sollte, aufgegriffen.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

Hallo einfach!

Der GVH sagt: „Hallo einfach!“ Seit dem 1. Januar 2020 gibt es eine neue Tarifstruktur. Die dazugehörige Kampagne geht im Gebiet des Großraum-Verkehr Hannover in die zweite Runde, um die Einfachheit des neuen Systems zu erklären. „Hallo einfach!“, „Moin klar!“ und „Tach gerecht!“ Was genau bedeutet das? Es gibt nur noch drei einheitliche Tarifzonen, Fahrkartennamen […]
/News

Die RECKEN – überwegs ist dabei!

Wir haben großartige Neuigkeiten: Das überwegs ist jetzt Partner im WirtschaftsClub des Spitzenhandballvereins TSV Hannover-Burgdorf – den RECKEN! Wir sind sehr stolz auf die Jungs, ihre Leistung und ihre Siege. Seit genau 10 Jahren spielt Hannover erstklassig: 2009 stiegen die RECKEN in die 1. Bundesliga auf und katapultierten die Landeshauptstadt damit auf die Handballlandkarte. Umso […]
/News

Hannover übt die Verkehrswende

Der zurückliegende Samstag war ein historischer Tag in der Geschichte des GVH. Als erster deutscher Verkehrsverbund hat der Großraum-Verkehr Hannover am 30.11.2019 Nahverkehr zum Nulltarif in seinem gesamten Tarifgebiet angeboten – bis in die frühen Morgenstunden des 1. Adventsonntags hinein. Das Verkehrsangebot in der Stadt und der Region wurde für die Aktion mit zusätzlichen Fahrzeugen […]
/News

Gratis ÖPNV: Für die Region und für das Klima.

Am Samstag, den 30.11.2019 ist das Bus- und Bahnfahren in der gesamten Region Hannover kostenlos. Das hat es noch nie gegeben! Zu diesem besonderen Ereignis durfte B&B. für den GVH die Kampagne entwickeln. Diese reichte von der Entwicklung eines Kampagnen-Visuals über Out-of-Home- und Online-Anzeigen bis hin zu einer eigenen Microsite. Auf https://gratis.gvh.de/ finden alle Zielgruppen […]
/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.