/ Blog

Meetings mit Mehrwert

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 26.01.2016

Montag: Auftaktbesprechung, Dienstag: Teamsitzung, Mittwoch: Auswertungsgespräch – laut HubSpot verbringen Manager und Führungskräfte jeden Tag etwas mehr als eine Stunde mit Meetings, Besprechungen und Präsentationen.

Viele dieser Zusammenkünfte sind nicht ausreichend vorbereitet, reißen die Teilnehmer mitten aus Ihrer Arbeit oder werden schlichtweg nicht gut moderiert. So werden Meetings zum unerwünschten Zeit- und Geldfresser, ohne dass nennenswerte Resultate entstehen.

Wie stellt man also sicher, dass Meetings nicht nur den Terminplan füllen, sondern auch produktiv und ergebnisorientiert verlaufen? Mit diesen fünf Tipps bereiten Sie Meetings nicht nur effizienter vor, sondern erleichtern es den Teilnehmern auch maximal davon zu profitieren.

    1. Planen Sie frühzeitig
      Sofern möglich, erkundigen Sie sich über die vorhergehenden und nachfolgenden Termine Ihrer Kollegen. Auch wenn sich häufig im letzten Moment noch Änderungen ergeben, ist es in den meisten Fällen hilfreich, bereits lange vor dem eigentlichen Termin die Planung und Abstimmung mit allen Teilnehmern zu beginnen.
    2. Formulieren Sie eindeutige Zielsetzungen
      Geben Sie eindeutige und klar verständliche Zielsetzungen vor. Dadurch helfen Sie jedem Teilnehmer dabei, bereits im Vorfeld alle für ihn wichtigen Unterlagen und Gedanken so vorzubereiten, dass Sie bei Bedarf abrufbereit sind. Achten Sie gleichzeitig darauf, möglichst viel Administratorisches im Vorgang zu klären. So können Sie sich im Meeting auf die wirklich wichtigen Aspekte konzentrieren. Wo soll die Kampagne am besten laufen? Welche Stimmung soll erreicht werden? Wie betonen wir Produkte? Solche Zielfragen können sehr helfen, das Meeting zu strukturieren und es damit effektiver zu machen.
    3. Wählen Sie die richtigen Tools
      Beschließen Sie nicht nur, halten Sie Ihre Beschlüsse auch fest! Mit Bamboo Paper lassen sich Notizen beispielsweise direkt digitalisieren. Mit Bubbl.us erstellen Sie Mindmaps und Übersichten direkt online. Und minutes.io eignet sich gut zur Protokollierung des Meetings. Gerade im Agenturumfeld arbeiten häufig Festangestellte und Freelancer nebeneinander, was bei der späteren Abrechnung zu Komplikationen führen kann. Abhilfe schaffen hier Tools wie Confy. Einfach Teilnehmer hinzufügen, Timer starten und live alle Kosten im Blick behalten. Über die integrierte Reportingfunktion können so auch leicht Meetings mit mehreren Teilnehmern ausgewertet und exportiert werden.
    4. Eine gut ausgewählte Mannschaft ist besser als ein großer Kader
      Brauchen Sie wirklich den Buchhalter beim Meeting für die laufende Marketing-Kampagne? Bedenken Sie: Je mehr Personen am Meeting teilnehmen, desto höher sind die Ausgaben. Sobald Sie mehr als fünf Leute in einem Meeting haben, droht Ihnen schnell die Kostenexplosion. Der Vorteil von Apps wie Confy: Jeder Teilnehmer erhält einen individuellen Stundensatz. So können die Kosten individuell bestimmt werden.
    5. Fassen Sie nach
      Ein Meeting wird erst dann richtig effizient, wenn die verabschiedete Maßnahme umgesetzt wurde. Denken Sie daher daran, regelmäßig Ihre Aufträge nachzufassen, um sicherzustellen, dass auf die vereinbarten Zielvorgaben hingearbeitet wird. Und: Seien Sie auch bereit, Ihre ursprünglichen Zielvorstellungen zu korrigieren, sollte dies notwendig sein.

Mit diesen Tipps gestalten Sie Ihre Meetings nachhaltig effizienter, steuern Ihre Projekte zuverlässiger und konzentrieren sich auf Ihre konkreten Ziele.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?
/News

NBank feiert 15-jähriges Bestehen

Ein Erfolgsprojekt wird 15: Seit dem Jahr 2004 unterstützt die NBank Projekte und Institutionen in Niedersachsen. Als zentrales Förderinstitut des Landes ist es ihr erklärtes Anliegen, Niedersachsen zu einer der wachstumsstärksten Regionen Europas zu entwickeln. Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten diesem Ziel an fünf Standorten entgegen – beratend, finanzierend und vernetzend.
/Blog

What’s up, WhatsApp?

In einem früheren Blog-Beitrag haben wir das Thema Werbung bei WhatsApp bereits behandelt. Jetzt hat der Social-Network-Riese aus dem Silicon Valley Nägel mit Köpfen gemacht: Ab Februar 2019 werden die ersten Werbeanzeigen im Status-Bereich und als Direktnachricht von WhatsApp geschaltet. Das hat jetzt Facebooks Vizepräsidentin für Globale Marketingstrategien, Carolyn Everson, in einem Interview bestätigt.
/News

Wohnbauprojekt Kronsrode: Zukunftsvisionen vermitteln

Das Wohnbauprojekt Kronsrode ist jetzt eine Marke. Mit dem Claim „Draußen in der Stadt.“ sollen Menschen angesprochen werden, die Freiräume suchen und die Natur wertschätzen, aber gleichzeitig das urbane Leben der Innenstadt lieben.
/Blog

Werbung auf WhatsApp – Fluch oder Segen?

Bei dem Messengerdienst WhatsApp tut sich etwas! Und wir als Markenagentur werden diese Neuerung mit Spannung erwarten. Werden wir unser Hauptaugenmerk in Sachen BRANDmanagement auf eine neue Form des Social-Media-Marketings legen müssen? Ergeben sich für Marken neue Chancen? Oder ist Werbung bei unserem Lieblingsmessenger der Anfang vom Ende? Über diese Fragen werden wir in unserer Agentur mächtig diskutieren müssen.