/ Blog

Ist Stress Gift für die Kreativität?

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 24.05.2018

Es gibt Arbeitnehmer, die arbeiten besonders effizient, wenn sie unter Zeitdruck stehen. Für andere aber kann Stress zu einer richtigen Blockade führen. Ist die Konzentration einmal weg und der Druck überwiegt, kreisen die Gedanken schnell um Ängste und Zweifel. Schaffe ich das rechtzeitig? Kann ich meinen Ansprüchen noch genügen, wenn ich meine Aufgabe jetzt schnell erledige? Denn es gibt nur wenige Wunderkinder wie Mozart. Für einen Großteil der Menschen, so auch bei Beethoven, bedeutet Erfolg harte Arbeit.

Daher stellen sich viele die Frage: Wie kann ich auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und Zweifeln gekonnt entgegenwirken? Die Lösung ist eine effiziente Ressourcenplanung und ein vernünftiges Zeitmanagement. So kann etwa eine einfache To-do-Liste schon der erste Schritt in die richtige Richtung sein, um schlaflose Nächte zu verhindern und der Kreativität auf die Sprünge zu helfen.

Was hat Stress mit Kreativität zu tun?

Für Texter, Gestalter und Konzepter kann Stress in bestimmten Phasen ein richtiger Kreativitätskiller werden. Denn Ideen entwickeln braucht Zeit, Ideen umsetzen jedoch Druck. Liegt viel auf dem Schreibtisch und gesellen sich spontan noch weitere Aufgaben hinzu, kann man schon leicht den Überblick verlieren. Verhindern lassen sich solche Situationen aber nicht immer. Daher folgen nun einige Tipps zur Ressourcenplanung, um auch in Extremsituationen Stress gut bewältigen zu können.

Tipps zur Ressourcenplanung:

Kapazitäten richtig einteilen

Wie heißt es so schön? Der frühe Vogel fängt den Wurm! Leistungshöhepunkte finden sich bei den meisten Menschen in den Morgenstunden und am frühen Abend. Daher gilt es, sich die anfallenden Aufgaben entsprechend einzuteilen und abzuarbeiten, um diesen Vorteil für sich zu nutzen.

Motivation beibehalten

Ein kreatives Tief muss überbrückt werden. Mit einem Brainstorming unter Kollegen oder eine weniger anspruchsvollen bzw. weniger kreativen Aufgabe können Tiefpunkte auf produktive Weise überstanden werden. Auch eine kurze Pause hilft, um Motivation zu tanken.

Partner finden

Teamwork ist das Stichwort bei kreativen Prozessen. Ein Kollege kann zum Tag Team gehören, er kann Gegenspieler sein, zur Muse oder auch zum Mentor werden. Wenn Sie einen Kollegen haben, mit dem Sie sich regelmäßig austauschen können, von dem Sie Feedback bekommen und mit dem Sie zusammen kreative Maßnahmen entwickeln können, dann lassen sich auch anspruchsvolle Aufgaben ohne Probleme lösen.

Ich habe Montag …

Ein Tiefpunkt, der in einer existenziellen Krise gipfelt, muss nicht sein. Wertvolle Tipps gibt es zu Hauf – jedoch muss jeder die passende Strategie für sich entwickeln. Diese Tipps reichen von Flexibilität, die der Arbeitgeber seinen Angestellten ermöglicht, bis hin zu Stresskillern durch ergonomischen Komfort. Aber hilft das wirklich? Die Antwort ist „Ja“. Wer seine Arbeit mag, ist automatisch motiviert und lässt sich nicht so schnell auf die Palme bringen. Wichtig ist, dass man mit sich zufrieden ist, wenn möglich auch lernt zu delegieren und sich gegebenenfalls störungsfreie Zonen sucht.

Und die Moral von der Geschicht’? Wer sein Arbeitsklima liebt, dem fehlt es an nichts!

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?
/News

NBank feiert 15-jähriges Bestehen

Ein Erfolgsprojekt wird 15: Seit dem Jahr 2004 unterstützt die NBank Projekte und Institutionen in Niedersachsen. Als zentrales Förderinstitut des Landes ist es ihr erklärtes Anliegen, Niedersachsen zu einer der wachstumsstärksten Regionen Europas zu entwickeln. Rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten diesem Ziel an fünf Standorten entgegen – beratend, finanzierend und vernetzend.
/Blog

What’s up, WhatsApp?

In einem früheren Blog-Beitrag haben wir das Thema Werbung bei WhatsApp bereits behandelt. Jetzt hat der Social-Network-Riese aus dem Silicon Valley Nägel mit Köpfen gemacht: Ab Februar 2019 werden die ersten Werbeanzeigen im Status-Bereich und als Direktnachricht von WhatsApp geschaltet. Das hat jetzt Facebooks Vizepräsidentin für Globale Marketingstrategien, Carolyn Everson, in einem Interview bestätigt.
/News

Wohnbauprojekt Kronsrode: Zukunftsvisionen vermitteln

Das Wohnbauprojekt Kronsrode ist jetzt eine Marke. Mit dem Claim „Draußen in der Stadt.“ sollen Menschen angesprochen werden, die Freiräume suchen und die Natur wertschätzen, aber gleichzeitig das urbane Leben der Innenstadt lieben.
/Blog

Werbung auf WhatsApp – Fluch oder Segen?

Bei dem Messengerdienst WhatsApp tut sich etwas! Und wir als Markenagentur werden diese Neuerung mit Spannung erwarten. Werden wir unser Hauptaugenmerk in Sachen BRANDmanagement auf eine neue Form des Social-Media-Marketings legen müssen? Ergeben sich für Marken neue Chancen? Oder ist Werbung bei unserem Lieblingsmessenger der Anfang vom Ende? Über diese Fragen werden wir in unserer Agentur mächtig diskutieren müssen.