/ Blog

Freie Wahl, keine Qual!

Layla Kutschi
von Layla Kutschi
/ 31.07.2018

Blog, Newsletter, Facebook, Twitter, Google+, YouTube, XING, LinkedIn, Pinterest, Instagram, Jodel und viele mehr – es gibt unzählige Social-Media-Kanäle. Da ist es gar nicht so einfach festzulegen, welcher Content auf welchem Kanal gespielt wird. Bevor sich konkret mit dieser Frage auseinandergesetzt wird, muss allerdings eine andere Frage beantwortet werden: Welche Kanäle bespiele ich überhaupt? Beziehungsweise: Welche Kanäle bieten mir/meinem Unternehmen den meisten Nutzen?

Der Zweck, der Kundennutzen und die Zielgruppe sind Entscheidungsträger für oder gegen einen Kommunikationskanal. Auch die in einer Content-Marketing-Strategie festgelegten Ziele spielen bei der Wahl des Kommunikationsmittels eine Rolle und sollten unbedingt bedacht werden, bevor Ressourcen langezeitig gebunden werden.

Daher ist es umso wichtiger, die eigene Zielgruppe und die Ziele, die verwirklicht werden sollen, genau zu kennen. Darüber hinaus müssen Redakteure und Content-Manager wissen, wen man mit welchem Kanal erreichen kann und will. Als Hilfe dient die Erstellung von Personas, welche die Eigenschaften sowie die Wünsche und Interessen der Zielgruppe darstellen.

Anschließend sollten folgende Fragen positiv beantwortet werden, um sich für eine Plattform zu entscheiden:
  1. Ist die Zielgruppe auf dem Kanal vertreten?
  2. Kann ich meine Botschaft transportieren und die Zielgruppe damit erreichen?
  3. Kann ich die Bedürfnisse meiner Zielgruppe mit diesem Kanal bedienen?
  4. Lässt sich der Kanal langfristig bedienen?

 

Dies ist der zweite Teil einer Serie. In meinen nächsten drei Blogbeiträgen werden weitere Fragen, die Euer Redaktionsplan erfüllen sollte, aufgegriffen.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/Blog

Ohne Plan, ganz spontan?

In einer Agentur sind Abstimmungen oft spontan. Der Berufsalltag ist meist von dringenden Aufträgen dominiert. Ist man wenig strukturiert, kann das auch mal nach hinten losgehen. Diszipliniertes und selbstbestimmtes Arbeiten sind daher ein Muss. Ebenso wichtig ist es, mit den Kollegen verbindliche Absprachen zu treffen. Aber sollte man noch einen Schritt weitergehen? Sollte sich ein Redakteur an eine redaktionelle Guideline halten?
/Blog

Wie viel Coworking Space benötigt eine Agentur?

Um Kreativität zu fördern, braucht es Raum zum Austausch, aber auch frischen Wind. Kein Wunder, dass seit einigen Jahren Coworking Spaces immer beliebter werden und mit zunehmender Digitalisierung der Trend hin zum Mobilen Arbeiten geht. Bei Coworking-Modellen besteht ein Großteil der Flächen aus sogenanntem Open Space mit Schreibtischen und flexiblen Arbeitsplätzen. Aber auch kleinere Büroräume, Plätze für einen kurzen Powernap und die Zugänglichkeit über die üblichen Arbeitszeiten hinweg sehen besonders Freelancer als vorteilhaft.
/Blog

Ist Stress Gift für die Kreativität?

Wie kann ich auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und Zweifeln gekonnt entgegenwirken? Die Lösung ist eine effiziente Ressourcenplanung und ein vernünftiges Zeitmanagement. So kann etwa eine einfache To-do-Liste schon der erste Schritt in die richtige Richtung sein, um schlaflose Nächte zu verhindern und der Kreativität auf die Sprünge zu helfen.
/News

Held gesucht? B&B. unterstützt Salto Wortale

Salto Wortale, das Kinderliteraturfestival im Zirkuszelt, ist ein neues, bundesweit einzigartiges Format zur Literaturvermittlung. Vom 14. bis 18. Mai 2018 können 8- bis 11-Jährige zum ersten Mal an dem Festival teilnehmen, bei dem es darum geht, gelesene Inhalte zu erfassen, einzuordnen und zu hinterfragen. B&B. unterstützte das Format mit einem Workshop, der hier in der Agentur veranstaltet wurde. Dabei arbeiteten die Kinder das Thema „Angst und Heldentum“ im Kontext von Marken auf.