/ Blog

Ein Pfund Struktur und ordentlich Quatsch mit Soße

/ 20.04.2018

Es gibt Aussagen, die sich im Hirn einnisten. Uneingeladen, ungewollt, unbequem. Man liest oder hört sie und sie schlagen ihre borstigen, plumpen Widerhaken in eine Synapse. Was zur Folge hat, dass einem jedes Mal, wenn ein verwandtes Thema aufflackert, auch diese Aussage wieder durch den Denkapparat spukt.

Man möge sich einer „alternativen Befehlskette“ bedienen, stand da also neulich in unserer internen Kommunikation. Was für ein hässliches Wort: „Befehlskette.“ Lassen wir mal dahingestellt, wie es gemeint war – im Zusammenhang mit den Arbeitsabläufen in unserer Agentur erschien es mir zumindest überraschend. Wenn nicht verstörend.

Seitdem ploppen die kaltherzigen Fragen des Synapsenparasiten auf: Haben wir Befehlsketten? Werden also wirklich noch „Befehle“ erteilt? Und diese dann in Kettenform, also hierarchisch, abgearbeitet? Was machen solche Ketten mit vernetzten Prozessen*? Wenn schon „alternativ“ gearbeitet werden soll/muss, warum wird dann immer noch auf Befehlsketten ausgewichen? Und vor allem: Wer will schon Befehlsketten?

Um das generelle Problem zu verstehen, muss man nicht besonders tief in das Thema New Work eintauchen; man muss es nicht vorantreiben oder gar hypen; man muss sich nicht mit dem philosophischen Unterbau von Frithjof Bergmann beschäftigen; man muss nicht sofort Glück und Ökonomie unter einen Hut bringen können. Man muss nur die eine Forderung Bergmanns kennen: „Macht die Menschen stärker, dann wird die Welt der Arbeit besser.“ Wenn man diesen Satz unterschreiben kann, ist man nicht direkt Unternehmensdemokrat, aber ein leise aufkeimender Zweifel an der Logik von Befehlen ist erwartbar.

Oder eben nicht. Denn mit eigener Stärke, neuen Freiheiten und nicht immer greifbaren, weil nicht ausformulierbaren, kulturellen Arrangements im Unternehmen gehen Verantwortlichkeiten einher. Die von Bergmann avisierte Verbesserung der Arbeitswelt fordert Eigeninitiative, informelle Prozesse und damit eine hohe interne Vernetzung. Kurz: Etablierte Strukturen, kontrollierte Prozesse und eben Befehlsketten sind in einer Welt der starken Mitarbeiter und digitalen Möglichkeiten* in vielen Fällen Anachronismen wie mechanische Fließbänder.

Doch die revolutionären Momente der New Work rufen – in einem soziologisch zwangsläufigen Reflex – auch reaktionäre Gelüste hervor. Denn die plötzliche Stärke der Mitarbeiter führt nicht nur bei einer Vielzahl von Verantwortlichen zu einer Sehnsucht nach Strukturen. Auch der Mitarbeiter steht mitunter vor Entscheidungen, in denen er sich ein omnipräsentes Management, die Verwaltung von Schnittstellenprozessen oder die ganz persönliche, kuschlige, strukturelle Nische wünscht.

Bei einer konsequenten Umsetzung von New-Work-Bemühungen gehören solche Effekte dazu und können abgefedert, respektive kompensiert werden. Nichtsdestotrotz ist es zwingend erforderlich, die Abschaffung von Strukturen, die Fokussierung auf Vernetzung und Etablierung neuer Prozesse selbst als Change-Prozess aufzufassen. Klar definieren kann man auch diesen nicht. Doch wenigstens lassen sich Leuchttürme und Meilensteine für die einzelnen Schritte definieren. So lässt sich die neue Stärke wiederum schrittweise durch die Mitarbeiter erschließen, besser aushalten und kann nachhaltig seine wohlziselierten Widerhaken in die Synapsen der Menschen schlagen.

Diesen Beitrag teilen:



Weitere Beiträge


/News

Kampagnenstart für die Arbeitgebermarke Niedersachsen – Sicher!

Nach dem Pitch-Gewinn für das neue Corporate Design begleiten wir die Marke „Arbeitgeber Niedersachsen – Sicher“ mit einer umfassenden Kommunikationsstrategie in den nächsten drei Jahren als Leadagentur. Nachdem wir bereits im vergangenen Jahr den visuellen Grundstein für den zukünftigen Auftritt der Marke mitgestalten durften, freuen wir uns nun über die Herausforderung, den größten Arbeitgeber Niedersachsens […]
/News

Fahrschein statt Führerschein

Seit dem 1. April läuft bei dem GVH die Aktion „Fahrschein statt Führerschein“. Noch bis Ende 2022 haben Senioren bei Abgabe ihres Führerscheins die Möglichkeit, die Seniorennetzkarte für ein Jahr gratis zu erhalten und damit zeit- und zonenunabhängig in der gesamten Region Hannover unterwegs zu sein. Der GVH möchte damit die Zielgruppe motivieren das Auto […]
/News

Die zweite Ausgabe des „vorreiters“ ist da!

Zum zweiten Mal dürfen wir voller Freude die Veröffentlichung des „vorreiter“ Magazins verkünden! Am 3. August 2021 war es nach vielen Wochen, gefüllt mit Konzepten, Texten und Filmdrehs, endlich so weit: Das „vorreiter” Magazin für EU-Förderung in Niedersachsen kam als Beilage in Tageszeitungen bei über 600.000 Haushalte im ganzen Bundesland an! Im Auftrag des Niedersächsischen […]
/Blog

Deine Ausbilung bei B&B.

Am 1. August hieß es auch bei uns wieder: Ausbildungsstart! Ein guter Anlass, um euch mal einen tiefergehenden Einblick in unsere vier Ausbildungsberufe zu geben. Sowohl für Digital Natives, Printliebende, Filmbegeisterte als auch Organisationstalente haben wir was dabei: Mediengestalter Digital (m/w/d) Mediengestalter Print (m/w/d) Mediengestalter für Bild und Ton (m/w/d) Kauffrau/Kaufmann für Marketingkommunikation Mediengestalter Digital […]
/News

Rosige Aussichten mit der neuen hauspost

Zweimal im Jahr erscheint das Mitgliedermagazin der Heimkehr Wohnungsgenossenschaft e.G.. Nun ist es wieder so weit: Die erste Version dieses Jahres ist vor Kurzem veröffentlicht worden und B&B. durfte in Sachen Text, Layout und Co. wieder tatkräftig unterstützen! Schon dem Titelbild der hauspost 1/2021 haben wir eine ganz besondere Note verliehen. Passend zum Titelthema „Frei […]
/Blog

Wo wollen wir arbeiten?

Arbeitsmodelle wie Homeoffice, Remote Work und mobiles Arbeiten haben während der Pandemie eine Renaissance erlebt. Jetzt lautet die allgegenwärtige Frage: Wie geht es weiter? Wie arbeiten wir morgen? Diesen Fragen sind wir vor einigen Wochen auf den Grund gegangen. In einem gemeinsamen „Open Friday“ konnte jedes einzelne Teammitglied mitentscheiden und seine Wünsche und Sorgen bezüglich dieses […]