/ Blog

Ein Leben ohne Social Media?

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 13.04.2018

Es ist amtlich. Eine Studie des Digitalverbands Bitkom hält es Schwarz auf Weiß fest: Rund ein Drittel der Befragten kann sich ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen. Warum das so ist? Eine sehr gute Frage, schließlich sind die Motive zur Nutzung von Facebook, Twitter, Youtube und Co. vielfältig.

In einem Satz festzuhalten, warum uns ein Leben ohne Social Media nur schwerfallen würde, ist daher nahezu unmöglich. Sicherlich spielen für jeden Menschen verschiedene Gründe eine Rolle und wahrscheinlich haben auch ganz unterschiedliche Motive zum Erstellen eines Accounts auf den Plattformen geführt. Warum wir diese Kanäle aber nach wie vor nutzen, wie wir sie nutzen und wie oft wir sie nutzen, ist von Person zu Person, raten sie mal, richtig, ganz unterschiedlich!

Die Motive sind vielfältig

Nicht nur die zwischenmenschliche Kommunikation spielt für viele Nutzer eine Rolle. Auch der Dialog mit und über Marken und Unternehmen sowie das Finden von Produkten und Dienstleistungen sind starke Motive für die tägliche Nutzung. Ein reines Unterhaltungsangebot sind die Plattformen daher längst nicht mehr. Stattdessen dienen sie als vielfältige Informationsquelle:

Wen wundert’s, surfen wir doch vermehrt mit dem Smartphone und beschaffen uns so unterwegs Informationen. Warum also nicht gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und direkt über das tagesaktuelle Geschehen per Newsfeed informiert bleiben?

Mittlerweile werden sogar ganze Nutzertypologien erstellt, in denen festgehalten wird, wie wir Inhalte konsumieren, rezipieren und teilen. Darunter gibt es auch einige Studien, in denen positive Ergebnisse verzeichnet werden. So soll die Nutzung von Social-Media-Kanälen kommunikativer werden und die Lebenszufriedenheit steigern. Schließlich kommunizieren wir digital unentwegt.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?