/ Blog

Digitalisierung gibt es nicht als Back­mischung

/ 19.01.2018

Bereit für ein wenig geistige Flexibilität? Dann einmal die Synapsen entspannt und folgende These verdaut: Fernsehköche, der französische Philosoph Michel Serres, Algorithmen und Apfelkuchen sind die perfekten Reizwörter um das eigentliche Dilemma der Digitalisierung auf den Punkt zu bringen. Glauben Sie nicht? Versuchen wir es.

Zunächst sei festgestellt, dass man sich zumindest einen Teil der kulinarischen Fernsehformate mit einem professionellen Interesse an Gamification von Küchenarbeit schönreden kann. In ihrer Unausweichlichkeit hat man dann einen TV-Koch wahrscheinlich auch schon einmal über das Backen schimpfen hören. Immer wenn einer der sternebewährten Spitzenköche mit einer Aufgabe aus der Backstube konfrontiert wird, schimpft dieser unter Garantie, dies habe mit Kochen überhaupt nichts zu tun.

Auftritt Micher Serres: Der Franzose postuliert, das Backen habe seine eigenen Regeln und als Autor der „Philosophie der Gemenge und Gemische“ muss er es schließlich wissen. Spaß beiseite: Im Kern erfasst er mit seiner Aussage genau das Problem, was Köche mit dem Backen haben, denn „die Improvisation, das Ungefähre und die Abweichung haben hier nichts verloren“. Wer also mit Mengenangaben wie „Prise“ arbeitet und sich bei Garzeiten auf Gefühl und Erfahrung verlässt, kann mit einem Rezept, dass mit seinen grammgenauen Mengenangaben dafür sorgt, dass bei einer bestimmten Temperatur in einer bestimmten Zeit eine chemische Reaktion zwischen den Zutaten erfolgt, nichts anfangen.

Und ein Rezept ist nach Serres im Grunde genommen nichts anderes als ein Algorithmus. Bleiben wir also in unserem Bild, sind wir erst jetzt in der Lage, eine völlig neue Art der Zubereitung zu erlernen. Ein Problem für all diejenigen, die bislang ihr Service-Süppchen vor sich hinköcheln ließen, bis sie das Gefühl hatten, es sei fertig. Oder diejenigen die einen Marketing-Mix ganz nach ihrem Gusto würzen konnten. Also eine Entwicklung, die jene in Schwierigkeiten bringt, die bislang mit einer ungefähren Bewertbarkeit ihrer Angebote und Leistungen durchkamen.

 

Diesen Beitrag teilen:



Weitere Beiträge


/Blog

Shopify: Eine E-Commerce-Software, die es in sich hat

/ unbezahlte Werbung Es ist an der Zeit umzudenken: Durch die Pandemie und die zur Prävention getroffenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden Unternehmen dazu gezwungen, umzudisponieren und sich zu verändern. Eine geeignete Lösung, die eine große Chance auf den Erhalt einer Marke bietet, ist das Gebiet des E-Commerce. Händler verkaufen online ihre Dienstleistungen oder Produkte, […]
/Blog

Was ist eigentlich „UX Writing“?

User Experience – aus diesem Wort ist das sogenannte UX Writing abgeleitet. Aber was steckt eigentlich hinter UX Writing und wieso ist es so wichtig? B&B. setzt sich schon seit Längerem mit diesem wichtigen Thema auseinander und stellt immer wieder fest, dass UX Writing essentiell für den Erfolg von Websites und Apps ist – eben […]
/News

Der „vorreiter” ist da!

Nach zahlreichen Wochen, gefüllt mit Konzepten, Texten und Filmdrehs, war es am 30. November endlich soweit: Das „vorreiter” Magazin für EU-Förderung in Niedersachsen kam als Beilage in Tageszeitungen bei über 600.000 Haushalte im ganzen Bundesland an!
/News

Virtuelle Reise durch das Vitalquartier

Die Wohnungsgenossenschaft Heimkehr setzt positive Impulse auf dem hannoverschen Wohnungsmarkt. Noch nie zuvor in ihrer 120-jährigen Geschichte hat die Genossenschaft an so vielen Neubauprojekten gearbeitet wie aktuell. Die von B&B. entwickelten Websites machen die Projekte erlebbar.
/News

Scrollytelling für Veolia SIRION™ Advanced

Im (Büro-)Alltag legen wir hunderte Kilometer mit der Maus zurück – das Scrollen liegt uns mittlerweile im Blut. Deswegen ist es auch gar nicht so abwegig, dass das sogenannte Scrollytelling ein geniales Marketing-Tool ist, von dem wir uns für eine bedeutsame Produktinszenierung inspirieren lassen haben.