/ Blog

Digitalisierung gibt es nicht als Back­mischung

Sebastian Garn
von Sebastian Garn
/ 19.01.2018

Bereit für ein wenig geistige Flexibilität? Dann einmal die Synapsen entspannt und folgende These verdaut: Fernsehköche, der französische Philosoph Michel Serres, Algorithmen und Apfelkuchen sind die perfekten Reizwörter um das eigentliche Dilemma der Digitalisierung auf den Punkt zu bringen. Glauben Sie nicht? Versuchen wir es.

Zunächst sei festgestellt, dass man sich zumindest einen Teil der kulinarischen Fernsehformate mit einem professionellen Interesse an Gamification von Küchenarbeit schönreden kann. In ihrer Unausweichlichkeit hat man dann einen TV-Koch wahrscheinlich auch schon einmal über das Backen schimpfen hören. Immer wenn einer der sternebewährten Spitzenköche mit einer Aufgabe aus der Backstube konfrontiert wird, schimpft dieser unter Garantie, dies habe mit Kochen überhaupt nichts zu tun.

Auftritt Micher Serres: Der Franzose postuliert, das Backen habe seine eigenen Regeln und als Autor der „Philosophie der Gemenge und Gemische“ muss er es schließlich wissen. Spaß beiseite: Im Kern erfasst er mit seiner Aussage genau das Problem, was Köche mit dem Backen haben, denn „die Improvisation, das Ungefähre und die Abweichung haben hier nichts verloren“. Wer also mit Mengenangaben wie „Prise“ arbeitet und sich bei Garzeiten auf Gefühl und Erfahrung verlässt, kann mit einem Rezept, dass mit seinen grammgenauen Mengenangaben dafür sorgt, dass bei einer bestimmten Temperatur in einer bestimmten Zeit eine chemische Reaktion zwischen den Zutaten erfolgt, nichts anfangen.

Und ein Rezept ist nach Serres im Grunde genommen nichts anderes als ein Algorithmus. Bleiben wir also in unserem Bild, sind wir erst jetzt in der Lage, eine völlig neue Art der Zubereitung zu erlernen. Ein Problem für all diejenigen, die bislang ihr Service-Süppchen vor sich hinköcheln ließen, bis sie das Gefühl hatten, es sei fertig. Oder diejenigen die einen Marketing-Mix ganz nach ihrem Gusto würzen konnten. Also eine Entwicklung, die jene in Schwierigkeiten bringt, die bislang mit einer ungefähren Bewertbarkeit ihrer Angebote und Leistungen durchkamen.

 

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/Blog

Ohne Plan, ganz spontan?

In einer Agentur sind Abstimmungen oft spontan. Der Berufsalltag ist meist von dringenden Aufträgen dominiert. Ist man wenig strukturiert, kann das auch mal nach hinten losgehen. Diszipliniertes und selbstbestimmtes Arbeiten sind daher ein Muss. Ebenso wichtig ist es, mit den Kollegen verbindliche Absprachen zu treffen. Aber sollte man noch einen Schritt weitergehen? Sollte sich ein Redakteur an eine redaktionelle Guideline halten?
/Blog

Wie viel Coworking Space benötigt eine Agentur?

Um Kreativität zu fördern, braucht es Raum zum Austausch, aber auch frischen Wind. Kein Wunder, dass seit einigen Jahren Coworking Spaces immer beliebter werden und mit zunehmender Digitalisierung der Trend hin zum Mobilen Arbeiten geht. Bei Coworking-Modellen besteht ein Großteil der Flächen aus sogenanntem Open Space mit Schreibtischen und flexiblen Arbeitsplätzen. Aber auch kleinere Büroräume, Plätze für einen kurzen Powernap und die Zugänglichkeit über die üblichen Arbeitszeiten hinweg sehen besonders Freelancer als vorteilhaft.
/Blog

Ist Stress Gift für die Kreativität?

Wie kann ich auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und Zweifeln gekonnt entgegenwirken? Die Lösung ist eine effiziente Ressourcenplanung und ein vernünftiges Zeitmanagement. So kann etwa eine einfache To-do-Liste schon der erste Schritt in die richtige Richtung sein, um schlaflose Nächte zu verhindern und der Kreativität auf die Sprünge zu helfen.
/News

Held gesucht? B&B. unterstützt Salto Wortale

Salto Wortale, das Kinderliteraturfestival im Zirkuszelt, ist ein neues, bundesweit einzigartiges Format zur Literaturvermittlung. Vom 14. bis 18. Mai 2018 können 8- bis 11-Jährige zum ersten Mal an dem Festival teilnehmen, bei dem es darum geht, gelesene Inhalte zu erfassen, einzuordnen und zu hinterfragen. B&B. unterstützte das Format mit einem Workshop, der hier in der Agentur veranstaltet wurde. Dabei arbeiteten die Kinder das Thema „Angst und Heldentum“ im Kontext von Marken auf.