/ Blog

#bump17: „Just try it“

Sebastian Tammen
von Sebastian Tammen
/ 28.06.2017

Jedes Jahr treffen sich zahlreiche Kreative auf dem belgischen BUMP Festival (#bump17). Ihr Ziel: Hochrangige Speaker kennenlernen und die neuesten Trends aus der digitalen Designbranche entdecken. Long und Simon waren vor Ort und haben auf jedem eines mitgebracht: Lust auf mehr! Ein Rückblick.

Kortrijk ist nur knapp halb so groß wie Hannover. Dennoch verwandelt sich die in der Provinz Westflanderns gelegene Stadt Jahr für Jahr zu einer poppigen Hochburg kreativer Innovation. Hunderte von Designern, Grafikern und Codern kommen hier zusammen, um sich über den State-of-the-art in den verschiedensten Bereichen auszutauschen. Und das in höchst kollegialer Atmosphäre. Ein gutes Zeichen, denn Kreation entsteht nicht selten aus dem Team heraus.

Sobald alle sitzen geht es auch schon los: Der Bürgermeister Vincent Van Quickenborne begrüßt die Teilnehmer und übergibt an den Moderator. Die Gäste sind begeistert, die Stimmung schon jetzt super. Und die eindrucksvollen Vorträge tuen ihr Übriges.

Über zehn Stunden geballte Profi-Power rund um das Thema Design haben uns vor allem eines gezeigt: Auch die Großen kochen nur mit Wasser und erreichen ihre Exzellenz meist durch den eigenen Anspruch an sich selbst und durch eine Umgebung, die sie kreativ stimuliert. Vielleicht haben die Betreiber des Festivals auch aus genau diesem Grund Kortrijk gewählt: Sie erfindet sich immer wieder neu. Und genau das werden wir künftig noch stärker machen.
Mehr Impressionen zum Event und eine kurze Zusammenfassung aller Speaker findet Ihr auf Facebook.

 

 

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?