/ Blog

„Bitte nicht briefen!“

/ 23.02.2018

Es ist ein eher offenes Geheimnis, von daher dürfte es keinen Hochverrat darstellen, es hier noch einmal ganz klar zu sagen: In den meisten Agenturen kursieren Sätze wie „Rip the Briefing“, „Das Briefing negieren“ oder zumindest ein vorsichtiges „Briefings sollten evaluiert werden“. Was bedeutet das? Und warum ist das so? Die Grammatik der vorstehenden Sätze gibt eigentlich schon die Antwort: Interrogativsätze, im Volksmund auch Fragen genannt, sind im klassischen Briefing erst einmal nicht vorgesehen.

Das Problem entsteht aus der Tatsache, dass die beteiligten Personen im Designprozess auf das Stellen von Fragen angewiesen sind. Im Design Thinking gibt es etwa die Vorgabe, zu Beginn des Prozesses einen Zustand des „Don’t know“ herzustellen. Alles vermeintlich vorhandene Wissen wird ausgeschaltet und es werden – mit verschiedenen Techniken – Eindrücke gesammelt, die möglichst mit der Perspektive des eigentlichen Nutzers, des Betroffenen übereinstimmen. Erst wenn auf diese Weise ein Zustand des „Do know“ erreicht ist, wird die eigentliche Problemstellung formuliert.

Mit einem klassischen Briefing hat das nichts zu tun. Auch vor Jahren entwickelte Arbeitsabläufe wie Dialogbriefings, Zielvereinbarungen oder schriftliche Debriefings inklusive eventueller Rebriefings reichen nicht an die Tiefe heran und sind nicht geeignet, um die Insights zu generieren, die für eine wirklich kenntnisreiche Zusammenarbeit entscheidend sind. Gleichzeitig ist ein so offener Ansatz wie das Design Thinking, nur in Ausnahmefällen ein brauchbarer Beginn für eine langfristige Partnerschaft zwischen Agentur und Kunde.

An dieser Stelle kommen Workshopmodelle ins Spiel, die mit hoher Expertise, großen Erfahrungswerten, abwechslungsreichen Techniken (auch aus dem Design Thinking), moderativen Geschick und eigens entwickelten Tools eben jene Needs und Insights aufdecken, auf die eine Marke in der Folge aufbauen kann.

Und während die oben erwähnten Design-Thinking-Techniken von Interviews über Beobachtung bis zum Einnehmen der Nutzerrolle reichen, haben wir als Agentur ein Toolset entwickelt, dass modular an den Reifegrad der Marke angepasst werden kann und sowohl klassische Methoden als auch kreative Eigenentwicklungen beinhaltet. So erreichen wir drei wichtige Ziele, die einen gelungenen Workshop, beziehungsweise eine gelungene Serie von Workshops auszeichnen:

– Alle Teilnehmer haben die Chance sich einzubringen, bleiben motiviert und verlassen den Workshop mit einem Erkenntnisgewinn.

– Es werden Needs und Insights generiert, die auch auf Kundenseite eine neue Perspektive auf den anstehenden Prozess eröffnen.

– Es entsteht ein Klima des partnerschaftlichen Vertrauens, das analog zu den gewonnenen Erkenntnissen ein Fundament für die zukünftige Zusammenarbeit bildet.

Diesen Beitrag teilen:



Weitere Beiträge


Weihnachtsaktion der Heimkehr in der Kita
/News

Die große Weihnachtsaktion der Heimkehr

Um ihren Mitgliedern und Bewohnerinnen und Bewohnern eine Freude zu bereiten, startete die Wohnungsgenossenschaft Heimkehr eG Mitte Dezember eine große Weihnachtsaktion bei der niemand leer ausging. B&B. hat im Vorfeld eine Weihnachtsanimation produziert, die die Ankunft des Heimkehr-Weihnachtsmannes auf dem ausleihbaren Lastenrad der Genossenschaft ankündigte. Hier geht’s zum besagten Teaser der Heimkehr-Weihnachtsaktion:   Auf seiner […]
hauspost auf einem Tisch
/News

Die neue hauspost im frechen Look!

Bunt und auffällig: Das ist die neue hauspost! Das Mitglieder-Magazin der Heimkehr Wohnungsgenossenschaft eG erscheint zweimal im Jahr und informiert über aktuelle Themen rund um die Genossenschaft. Zum wiederholten Male durften wir diese neue hauspost gestalten, texten und layouten. Im Mittelpunkt steht dabei die Thematik „Mehr als wohnen“.  Was genau damit gemeint ist und welche […]
Durchstarterpreis 2021 Niedersachsen
/News

Durchstarterpreis 2021 – Das sind die Gewinner aus Niedersachsen

Jedes Jahr verleiht das Land Niedersachsen in einer Gemeinschaftsinitiative den Durchstarterpreis 2021 an niedersächsische Start-ups. Zu den Partnern zählen die Niedersächsischen Ministerien für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung und für Wissenschaft und Kultur, sowie die NBank, die Initiative startup.niedersachsen und die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN). Die Start-ups aus und mit Sitz in Niedersachsen konnten in diesem […]
überwegs REMOTE
/News

Event gecancelt? Kontaktbeschränkungen? überwegs REMOTE!

Wir alle wechseln wieder in die virtuelle Welt zurück. Marken, die jetzt weder intern noch extern digitale Präsenz zeigen, verpassen den Absprung in die neue Generation der Digitalisierung. Mit überwegs REMOTE erschaffen wir digitale Markenwelten für Unternehmen, die neu denken wollen. Dabei ist jede Idee umsetzbar: Virtuelle Räumlichkeiten für die eigenen Mitarbeiter? Eine Event-Location für […]
/News

Neustart in Wolfenbüttel

Die Stadt Wolfenbüttel hat am Samstag, den 16. Oktober 2021, ihr neues Stadtbuskonzept vorgestellt: Der sogenannte Stadtbus Wolfenbüttel stellt für den öffentlichen Personennahverkehr in Wolfenbüttel und Umgebung eine erhebliche Verbesserung dar. Optimierte Linien und aufeinander abgestimmte Fahrpläne sorgen für eine perfekte Anbindung und bringen Fahrgäste jetzt noch flexibler und bequemer ans Ziel. Bei der Konzeption […]
/News

Abo? Prämie!

Seit dem 1. Oktober läuft die Prämienaktion beim GVH: Wer noch bis zum 31. Dezember dieses Jahres ein GVH Abo mit einer Laufzeit von 24 Monaten abschließt oder sein bestehendes Abo auf ein Zweijahresabo umstellt, sichert sich damit eine Prämie in Höhe von 100 Euro. Diese Prämie ist einlösbar bei einem der vier Kooperationspartner: im […]