/ Blog

„Bitte nicht briefen!“

Sebastian Garn
von Sebastian Garn
/ 23.02.2018

Es ist ein eher offenes Geheimnis, von daher dürfte es keinen Hochverrat darstellen, es hier noch einmal ganz klar zu sagen: In den meisten Agenturen kursieren Sätze wie „Rip the Briefing“, „Das Briefing negieren“ oder zumindest ein vorsichtiges „Briefings sollten evaluiert werden“. Was bedeutet das? Und warum ist das so? Die Grammatik der vorstehenden Sätze gibt eigentlich schon die Antwort: Interrogativsätze, im Volksmund auch Fragen genannt, sind im klassischen Briefing erst einmal nicht vorgesehen.

Das Problem entsteht aus der Tatsache, dass die beteiligten Personen im Designprozess auf das Stellen von Fragen angewiesen sind. Im Design Thinking gibt es etwa die Vorgabe, zu Beginn des Prozesses einen Zustand des „Don’t know“ herzustellen. Alles vermeintlich vorhandene Wissen wird ausgeschaltet und es werden – mit verschiedenen Techniken – Eindrücke gesammelt, die möglichst mit der Perspektive des eigentlichen Nutzers, des Betroffenen übereinstimmen. Erst wenn auf diese Weise ein Zustand des „Do know“ erreicht ist, wird die eigentliche Problemstellung formuliert.

Mit einem klassischen Briefing hat das nichts zu tun. Auch vor Jahren entwickelte Arbeitsabläufe wie Dialogbriefings, Zielvereinbarungen oder schriftliche Debriefings inklusive eventueller Rebriefings reichen nicht an die Tiefe heran und sind nicht geeignet, um die Insights zu generieren, die für eine wirklich kenntnisreiche Zusammenarbeit entscheidend sind. Gleichzeitig ist ein so offener Ansatz wie das Design Thinking, nur in Ausnahmefällen ein brauchbarer Beginn für eine langfristige Partnerschaft zwischen Agentur und Kunde.

An dieser Stelle kommen Workshopmodelle ins Spiel, die mit hoher Expertise, großen Erfahrungswerten, abwechslungsreichen Techniken (auch aus dem Design Thinking), moderativen Geschick und eigens entwickelten Tools eben jene Needs und Insights aufdecken, auf die eine Marke in der Folge aufbauen kann.

Und während die oben erwähnten Design-Thinking-Techniken von Interviews über Beobachtung bis zum Einnehmen der Nutzerrolle reichen, haben wir als Agentur ein Toolset entwickelt, dass modular an den Reifegrad der Marke angepasst werden kann und sowohl klassische Methoden als auch kreative Eigenentwicklungen beinhaltet. So erreichen wir drei wichtige Ziele, die einen gelungenen Workshop, beziehungsweise eine gelungene Serie von Workshops auszeichnen:

– Alle Teilnehmer haben die Chance sich einzubringen, bleiben motiviert und verlassen den Workshop mit einem Erkenntnisgewinn.

– Es werden Needs und Insights generiert, die auch auf Kundenseite eine neue Perspektive auf den anstehenden Prozess eröffnen.

– Es entsteht ein Klima des partnerschaftlichen Vertrauens, das analog zu den gewonnenen Erkenntnissen ein Fundament für die zukünftige Zusammenarbeit bildet.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/News

hauspost als Best Practice

Bereits im November 2018 wurde die hauspost, das Mitgliedermagazin der Heimkehr e.G., mit der Ausgabe 2/2017 für den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beste Mieterzeitung“ vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW nominiert. Jetzt hat der GdW einen Best-Practice-Leitfaden herausgegeben, in dem die hauspost für ihr „besonderes und kreatives Gestaltungskonzept“ hervorgehoben wird.
/News

überwegs zu neuen Arbeitsweisen

B&B. ist um eine Erfahrung reicher. Genauer gesagt: Um einen Erfahrungsraum, der der Agentur und vor allem ihren Kunden in Zukunft neue, weitreichende Möglichkeit bietet. Mit dem überwegs stehen nun absolut flexibel gestaltete und gestaltbare Räumlichkeiten zur Verfügung, in denen Kunden, Unternehmen, Entscheider, Macher und Denker von nun an neue Impulse setzen.
/News

German Brand Award für „Home of Industrial Pioneers“

Das „Home of Industrial Pioneers“ ist keine alltägliche Kampagne. Das wurde jetzt auch noch einmal von einer Fachjury in Berlin offiziell bestätigt: Mit unserer Kampagne zur HANNOVER MESSE 2018 haben wir den German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Campaign“ gewonnen.
/News

Kulturhauptstadt 2025 – Unser Konzept für Hannovers Bewerbung

Die offizielle Vorstellung der Leitidee für Hannovers Kulturhauptstadtbewerbung 2025 am 6. März 2019 begann mit einem audio-visuellen Paukenschlag: In der Orangerie Herrenhausen wurde ein dystopisches Zukunftsszenario inszeniert, das in der Verkündung des „Dexit“ gipfelte – des Austrittes Deutschlands aus der Europäischen Union.
/Blog

How to survive: Digitalisierung

Was bedeutet die Digitalisierung eigentlich für Agenturen? Vor allem eines: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird untergehen! Erst einmal soll gesagt sein, dass Agenturen, die ihren Kunden digitalisierte Prozesse verkaufen wollen, selber fortgeschritten digitalisiert sein sollten. Dabei sollten Agenturen beachten, dass sie ihre Ideen und Vorhaben nicht an ihren Kunden ausprobieren, sondern in ihren eigenen Reihen digitale Versuche starten. Und das ist ein häufig zu beobachtendes Problem: Viele Agenturen beschäftigen sich lediglich mit der Digitalisierung ihrer Kunden und fast gar nicht mit ihrer eigenen. Agenturen sollten sich intern fragen: Wie überleben wir die Digitalisierung?