/ Blog

„Bitte nicht briefen!“

Sebastian Garn
von Sebastian Garn
/ 23.02.2018

Es ist ein eher offenes Geheimnis, von daher dürfte es keinen Hochverrat darstellen, es hier noch einmal ganz klar zu sagen: In den meisten Agenturen kursieren Sätze wie „Rip the Briefing“, „Das Briefing negieren“ oder zumindest ein vorsichtiges „Briefings sollten evaluiert werden“. Was bedeutet das? Und warum ist das so? Die Grammatik der vorstehenden Sätze gibt eigentlich schon die Antwort: Interrogativsätze, im Volksmund auch Fragen genannt, sind im klassischen Briefing erst einmal nicht vorgesehen.

Das Problem entsteht aus der Tatsache, dass die beteiligten Personen im Designprozess auf das Stellen von Fragen angewiesen sind. Im Design Thinking gibt es etwa die Vorgabe, zu Beginn des Prozesses einen Zustand des „Don’t know“ herzustellen. Alles vermeintlich vorhandene Wissen wird ausgeschaltet und es werden – mit verschiedenen Techniken – Eindrücke gesammelt, die möglichst mit der Perspektive des eigentlichen Nutzers, des Betroffenen übereinstimmen. Erst wenn auf diese Weise ein Zustand des „Do know“ erreicht ist, wird die eigentliche Problemstellung formuliert.

Mit einem klassischen Briefing hat das nichts zu tun. Auch vor Jahren entwickelte Arbeitsabläufe wie Dialogbriefings, Zielvereinbarungen oder schriftliche Debriefings inklusive eventueller Rebriefings reichen nicht an die Tiefe heran und sind nicht geeignet, um die Insights zu generieren, die für eine wirklich kenntnisreiche Zusammenarbeit entscheidend sind. Gleichzeitig ist ein so offener Ansatz wie das Design Thinking, nur in Ausnahmefällen ein brauchbarer Beginn für eine langfristige Partnerschaft zwischen Agentur und Kunde.

An dieser Stelle kommen Workshopmodelle ins Spiel, die mit hoher Expertise, großen Erfahrungswerten, abwechslungsreichen Techniken (auch aus dem Design Thinking), moderativen Geschick und eigens entwickelten Tools eben jene Needs und Insights aufdecken, auf die eine Marke in der Folge aufbauen kann.

Und während die oben erwähnten Design-Thinking-Techniken von Interviews über Beobachtung bis zum Einnehmen der Nutzerrolle reichen, haben wir als Agentur ein Toolset entwickelt, dass modular an den Reifegrad der Marke angepasst werden kann und sowohl klassische Methoden als auch kreative Eigenentwicklungen beinhaltet. So erreichen wir drei wichtige Ziele, die einen gelungenen Workshop, beziehungsweise eine gelungene Serie von Workshops auszeichnen:

– Alle Teilnehmer haben die Chance sich einzubringen, bleiben motiviert und verlassen den Workshop mit einem Erkenntnisgewinn.

– Es werden Needs und Insights generiert, die auch auf Kundenseite eine neue Perspektive auf den anstehenden Prozess eröffnen.

– Es entsteht ein Klima des partnerschaftlichen Vertrauens, das analog zu den gewonnenen Erkenntnissen ein Fundament für die zukünftige Zusammenarbeit bildet.

Diesen Beitrag teilen:


Weitere Beiträge


/Blog

Freie Wahl, keine Qual!

Blog, Newsletter, Facebook, Twitter, Google+, YouTube, XING, LinkedIn, Pinterest, Instagram, Jodel und viele mehr – es gibt unzählige Social-Media-Kanäle. Da ist es gar nicht so einfach festzulegen, welcher Content auf welchem Kanal gespielt wird. Bevor sich konkret mit dieser Frage auseinandergesetzt wird, muss allerdings eine andere Frage beantwortet werden: Welche Kanäle bespiele ich überhaupt? Beziehungsweise: Welche Kanäle bieten mir/meinem Unternehmen den meisten Nutzen?
/Blog

Ohne Plan, ganz spontan?

In einer Agentur sind Abstimmungen oft spontan. Der Berufsalltag ist meist von dringenden Aufträgen dominiert. Ist man wenig strukturiert, kann das auch mal nach hinten losgehen. Diszipliniertes und selbstbestimmtes Arbeiten sind daher ein Muss. Ebenso wichtig ist es, mit den Kollegen verbindliche Absprachen zu treffen. Aber sollte man noch einen Schritt weitergehen? Sollte sich ein Redakteur an eine redaktionelle Guideline halten?
/Blog

Wie viel Coworking Space benötigt eine Agentur?

Um Kreativität zu fördern, braucht es Raum zum Austausch, aber auch frischen Wind. Kein Wunder, dass seit einigen Jahren Coworking Spaces immer beliebter werden und mit zunehmender Digitalisierung der Trend hin zum Mobilen Arbeiten geht. Bei Coworking-Modellen besteht ein Großteil der Flächen aus sogenanntem Open Space mit Schreibtischen und flexiblen Arbeitsplätzen. Aber auch kleinere Büroräume, Plätze für einen kurzen Powernap und die Zugänglichkeit über die üblichen Arbeitszeiten hinweg sehen besonders Freelancer als vorteilhaft.
/Blog

Ist Stress Gift für die Kreativität?

Wie kann ich auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und Zweifeln gekonnt entgegenwirken? Die Lösung ist eine effiziente Ressourcenplanung und ein vernünftiges Zeitmanagement. So kann etwa eine einfache To-do-Liste schon der erste Schritt in die richtige Richtung sein, um schlaflose Nächte zu verhindern und der Kreativität auf die Sprünge zu helfen.